Fußball-Burgenlandpokal 2021/22: Freyburger müssen zum 1. FC Zeitz

Zum Start gleich ein Kracher

Kreisfachverband lost Ausscheidungsrunde aus und reaktiviert den Cupwettbewerb für Reservemannschaften.

Von Torsten Kühl
Der FC RSK Freyburg - hier Kapitän Jonas Weise (r.) im Testspiel gegen Landesliga-Aufsteiger VfB Nessa - hat zum Auftakt des Burgenlandpokal-Wettbewerbs 2021/22 ein Hammerlos erwischt: den ambitionierten  1. FC Zeitz.
Der FC RSK Freyburg - hier Kapitän Jonas Weise (r.) im Testspiel gegen Landesliga-Aufsteiger VfB Nessa - hat zum Auftakt des Burgenlandpokal-Wettbewerbs 2021/22 ein Hammerlos erwischt: den ambitionierten 1. FC Zeitz. (Foto: Torsten Biel)

Naumburg/Osterfeld - In der Ausscheidungsrunde des Burgenlandpokals 2021/22, die auf der jüngsten Sitzung des KFV-Spielausschusses am Montag in Osterfeld von Sportrichterin Franziska Eschrich ausgelost worden ist, kommt es gleich zu einem Top-Duell zwischen den Landesklasse-Vertretern 1. FC Zeitz und FC RSK Freyburg. Ein Regionalderby gibt es in der Partie Germania Schönburg/Possenhain (Kreisklasse) - ESV Herrengosserstedt (Landesklasse). Insgesamt sind acht Mannschaft aus der Saale-Unstrut-Finne-Region in dieser Runde im Einsatz; die anderen hiesigen Teams haben Freilose erhalten. Gespielt wird am Wochenende 4./5. September (siehe unten).

Aufgrund der Wiedereinführung des Reservepokals ändert sich das Startrecht im Burgenlandpokal insofern, dass nun auch Reservemannschaften aus der Landesklasse und Kreisoberliga starten dürfen. Dies betrifft in der bevorstehenden Saison den SSC Weißenfels II und den SC Naumburg II, der in der Ausscheidungsrunde zum Kreisklasse-Vertreter SG Könderitz muss.

Während der Burgenlandpokal für die ersten Männermannschaften, die für den Spielbetrieb der Landesklasse, Kreisoberliga, Kreisliga und Kreisklasse gemeldet haben, sowie die zweiten Vertretungen, die in der Landesklasse und Kreisoberliga spielen, ein Pflichtwettbewerb ist, schreibt der Kreisfachverband (KFV) Fußball den Burgenland-Reservepokal nach mehrjähriger Unterbrechung wieder neu aus; hier ist die Teilnahme jedoch freiwillig. „Startberechtigt sind alle Teams der Kreisliga und Kreisklasse, die nicht am Burgenlandpokal teilnehmen. Die betreffenden Mannschaften werden vor dem Saisonstart über ihre Teilnahme am Reservepokal abgefragt. Sollten mehrere gemeldete Mannschaften eines Vereins am gleichen Wettbewerb teilnehmen, so werden diese spätestens im Viertelfinale zum direkten Duell gegeneinander gesetzt. Der Reservepokal wird bei einer Mindestteilnehmerzahl von 16 Mannschaften durchgeführt“, teilt der KFV Burgenland mit. Und weiter: „Der Sieger des Reservepokals erhält zur Saison 2022/23 ein Startrecht im Burgenlandpokal.“

Der Gewinner des Burgenlandpokals qualifiziert sich für den Landespokal des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt 2022/23. Jedoch mit einer Einschränkung: Eine Spielgemeinschaft als Kreispokalsieger ist im Landespokal nicht teilnahmeberechtigt. Über die Vertreterregelung entscheidet die spielleitende Stelle. Und auch weitere mögliche Konstellationen hat der KFV vorab geklärt. Hierzu teilt er mit: „Sollte eine Reservemannschaft das Finale im Burgenlandpokal erreichen, qualifiziert sich automatisch der Gegner, sofern er startberechtigt ist, für den Landespokal. Bestreiten zwei Reservemannschaften das Finale im Burgenlandpokal, erfolgt ein Qualifikationsspiel zwischen den ausgeschiedenen Halbfinalisten. In Ausnahmefällen entscheidet der Spielausschuss.“

Burgenlandpokal, Auslosung:

Ausscheidungsrunde, 4. September, 15 Uhr: 1. FC Zeitz - FC RSK Freyburg, FSV Klosterhäseler - Wacker Wengelsdorf, Bad Bibra/Saubach - SV Spora, Schwarz-Gelb Deuben - Blau-Weiß Borau, Droyßiger SG - TSV Großkorbetha, Lützen/Meuchen - Goseck/Markwerben;

5. September, 14 Uhr: Germania Schönburg/ Possenhain - ESV Herrengosserstedt, SV Kretzschau - BSC 99 Laucha, VSG Löbitz - Motor Zeitz, SG Könderitz - SC Naumburg II, TSV Tröglitz - SSC Weißenfels II, Keutschen/Trebnitz/Luckenau - Grün-Gelb Osterfeld

Freilose: Blau-Weiß Bad Kösen, SV Mertendorf, FC ZWK Nebra, Lossa/Rastenberg, Baumersrodaer SV, Gleinaer SV, SG ZW Karsdorf, SV Kaiserpfalz, Reinsdorfer SV, Rot-Weiß Reichardtswerben, VfB Zeitz/Kickers Rasberg, SV Großgrimma, Eintracht Bornitz, Eintracht Profen, Langendorf/WFV, VfB Scharnhorst Großgörschen, Blau-Weiß Grana, Blau-Gelb Geußnitz, Eintracht Theißen, SV Burgwerben