Landesligist SCN verliert zum fünften Mal in Folge gegen „Angstgegner“ Stedten

Rückschlag im Stadion

Fußball: Lauchaer bezwingen Tabellenführer. Nebraer ballern sich an die Spitze.

Von Torsten Kühl
Kapitän Jonas Ballin (l.) feierte am Sonnabend im Stadion an der Saalestraße gegen Romonta Stedten sein Comeback, konnte aber die Heimniederlage des  Naumburger Landesligisten nicht verhindern.
Kapitän Jonas Ballin (l.) feierte am Sonnabend im Stadion an der Saalestraße gegen Romonta Stedten sein Comeback, konnte aber die Heimniederlage des Naumburger Landesligisten nicht verhindern. (Foto: Torsten Biel)

Naumburg - Die höherklassigen Männerteams der Saale-Unstrut-Finne-Region erreichten am Wochenende folgende Resultate.

LANDESLIGA: SC Naumburg - Romonta Stedten 1:3 (0:1). Die Domstädter können - zumindest, seitdem sie SCN heißen - die Stedtener einfach nicht bezwingen. Am Sonnabendnachmittag kassierten sie im Stadion Saalestraße gegen Romonta die fünfte Niederlage in Folge (bei jetzt 4:13 Toren). Beim Comeback ihres Kapitäns Jonas Ballin nach langer Verletzungspause gerieten sie - trotz einer guten, etwa halbstündigen Phase, allerdings ohne zwingende Chancen - durch ein unglückliches Gegentor (eine abgerutschte Flanke von Marcel Merker/40.) in Rückstand. Nachdem sich die Einheimischen für die zweite Halbzeit vier vorgenommen hatten, zerstörte Tobias Weißenborn mit dem 0:2 (48.) schnell die Hoffnungen auf Besserung. Erst nach dem dritten Gästetreffer durch Florian Nachtwein (80.) gelang Jasper Hoffmann zwei Minuten vor dem Abpfiff eine Resultatsverbesserung. „Die Mannschaft und ich sind sehr enttäuscht. Mir hat die läuferische Bereitschaft mit und ohne Ball über weite Strecken gefehlt. Nur mit spielerischen Mitteln kommt man einem so kampfstarken Gegner nicht bei“, meinte SCN-Coach Matthias Krause.

Tom Schönemann, hier bei einem Eckstoß, unterlag mit dem SCN dem ?Angstgegner? aus Stedten.
Tom Schönemann, hier bei einem Eckstoß, unterlag mit dem SCN dem ?Angstgegner? aus Stedten.
(Foto: Torsten Biel)

LANDESKLASSE: SV Braunsbedra - BSC Laucha 0:2 (0:0). Die Glockenstädter bleiben auf Erfolgskurs: Nach dem in Kretzschau gewonnenen Pokalspiel siegten sie nun auch in der Meisterschaft - und das beim bisherigen verlustpunktfreien Spitzenreiter! „Die Braunsbedraer hatten ihre Partien nur knapp gewonnen, und wir sind schon dorthin gefahren, um etwas mitzunehmen“, so BSC-Trainer Ronny Starch. Nachdem Lauchas Keeper Robert Reis einen Freistoß der Gastgeber pariert hatte, erarbeitete sich das Team von der Unstrut Chancenvorteile. Maximilian Handt scheiterte aber an SVB-Schlussmann Chris Lewinski, und Alexander Saal verfehlte den Kasten der Geiseltaler nur um 20 Zentimeter. Handt war fünf Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit schneller als sein Gegenspieler, behielt vor dem Torwart die Nerven und schob zum 0:1 ins lange Eck ein. Mit dem Treffer des Tages, indem er den Ball per Freistoß um die Mauer ins Netz zirkelte, sorgte Matthias Meissner (0:2/72.) für die Entscheidung. Saal verpasste nach einem Konter noch die Möglichkeit zum 0:3. Mit nur einem Gegentreffer und sieben Punkten liegen die Lauchaer nach vier Spielen auf Rang vier. Am kommenden Sonnabend empfangen sie die erstmals siegreichen Herrengosserstedter zum Regionalderby.

ESV Herrengosserstedt - SSC Weißenfels II 2:1 (2:1). Mit großem Kampfgeist haben die Herrengosserstedter ihren ersten Saisonsieg gefeiert und die „rote Laterne“ an den SV Großgrimma abgegeben. Markus Löhnert eroberte in der 9. Minute in der gegnerischen Hälfte den Ball und brachte den ESV mit einem Schuss ins linke untere Eck in Führung. Mit einem direkt verwandelten Freistoß gelang Tony Barnickel (34.) zwar der Ausgleich für die SSC-Reserve, doch noch vor der Pause waren die Gastgeber erneut erfolgreich: Eine Vorlage von Elias Meyer von der rechten Seite verwertete Benjamin Hackbart (45.) zum 2:1. Auch nach dem Seitenwechsel hatten die Schützlinge von Oliver Janicke und Thomas Kitzing gute Torchancen, die jedoch Eddi Oberreich und Philipp Hermann, der am glänzend reagierenden Weißenfelser Keeper Emmanuel Ibekwe scheiterte, nicht nutzen konnten. Die gut agierende ESV-Defensive um Christian Oberreich verhinderte weitere Gegentreffer, so dass sich die Einheimischen über die ersten drei Punkte der noch jungen Saison in der Staffel 9 freuen konnten. (hob/tok)

1. FC Zeitz - FC RSK Freyburg 5:2 (4:0). Sie hatten sich viel vorgenommen für die Partie beim Staffelfavoriten, aber nach einer knappen Viertelstunde lagen die Jahnstädter schon mit 0:3 zurück. „Wir hatten, vor allem bei Standardsituationen überhaupt keinen Zugriff, standen viel zu weit von den Gegenspielern weg“, berichtet RSK-Coach Steffen Giese. So entsprangen der erste und der dritte Treffer der Zeitzer (Kopfbälle von Kevin-Koray Thormann und Luca Säuberlich) jeweils Eckstößen, und vor dem 2:0 wurde Torschütze Johannes Kunze nur halbherzig angegriffen. Nach einem Foul von Stefan Lehwald an Säuberlich traf dieser per Strafstoß zum 4:0-Pausenstand. „In der Kabine haben wir Tacheles geredet, aber kaum hatte die zweite Halbzeit begonnen, traf Säuberlich zum dritten Mal“, so Giese. In der Folgezeit fingen sich seine Schützlinge. Sergio Schulz, der zuvor nur den Pfosten getroffen hatte, erzielte nach einem Pass von Kapitän Jonas Weise (dieses Mal auf der Zehnerposition aufgeboten) das 5:1, und Christian Lehwald gelang eine weitere Resultatsverbesserung. Schulz und Weise vergaben schließlich noch Chancen auf den dritten RSK-Treffer. Mit Felix Kaiser hat sich übrigens inzwischen die Liste der Freyburger Langzeitverletzten auf sieben verlängert.

KREISOBERLIGA: SC Naumburg II - SV Mertendorf 3:1 (2:1). Bereits am Freitagabend wurde dieses Lokalderby im Stadion Saalestraße ausgetragen. In der ersten Halbzeit versuchten die Naumburger, den Gegner durch hohes Anlaufen zu Fehlern zu zwingen. Das gelang nur bedingt, im Gegenteil: Maximilian Kranz (9.) nutzte einen Konter, um die Gäste aus dem Wethautal früh in Führung zu bringen. Doch von diesem Rückschlag ließ sich die SCN-Reserve nicht beeindrucken, und sie spielte weiter nach vorn. Routinier Stefan Schulze steckte den Ball in der 19. Minute zu Boni Yaou durch, und dieser vollendete zum 1:1. Noch vor der Pause drehte der Favorit das Ergebnis, als der Ball nach einem Freistoß von Schulze (31.) unhaltbar zum 2:1 abgefälscht wurde. Nach dem Seitenwechsel hatten die Platzherren mehrere hochkarätige Torchancen, „aber wir machten es unnötig spannend“, wie Naumburgs Trainer Patrick Hausmann meinte. Zwei gerade erst eingewechselte Spieler waren dann für den Treffer zum 3:1-Endstand verantwortlich: Einen Steckball von Johann Reber verwertete Fabian Großmann (85.) mit einem Schuss ins lange Eck.

Blau-Weiß Bad Kösen - SV Kretzschau 4:1 (3:1). Trotz des klaren Ergebnisses war Blau-Weiß-Trainer Matthias Große nicht so recht zufrieden. „Über weite Strecken fußballerische Magerkost“ nannte er das, was am Sonntagnachmittag am Gradierwerk geboten wurde. Die Kurstädter fanden zunächst nicht ins Spiel, und Kretzschau ging durch Christoph Scholz (20.) verdient in Führung. Durch Tore nach zwei langen Bällen - den ersten verwertete Kevin Gerber (30.), damit war der Knoten geplatzt, und den zweiten nach Vorlage von Florian Schlegel versenkte dann Jonas Porsche (40.) - drehten die Gastgeber das Ergebnis. Oliver Eschrich (41.) sorgte nach Pass von Gerber für den Pausenstand. In der zweiten Halbzeit scheiterten die Kretzschauer zweimal an der Querlatte, und der eingewechselte Bad Kösener Sven Albrecht traf nur den Pfosten, ehe Gerber (88.) mit einem Schuss aus spitzem Winkel ins lange Eck das Endresultat herstellte.

FC ZWK Nebra - Eintracht Profen 7:0 (1:0). Mit einem Torfestival holten sich die Nebraer am Sonntag die Tabellenführung von der SCN-Reserve, die diese am Freitagabend erkämpft hatte, zurück. „Dabei war es in der ersten Halbzeit ein eher müder Kick“, berichtet ZWK-Coach Ralf Kretzschmar. Lukas Sander hatte zwei gute Chancen, aber Profens Keeper Oliver Friedrich parierte jeweils glänzend. Quasi mit dem Pausenpfiff brachte Nebras Kapitän Markus Konieczny sein Team vom Elfmeterpunkt in Front; zuvor war Tom Bruder gefoult worden. Nach dem Seitenwechsel zeigten die Platzherren zur Freude ihres Trainers dann „guten, temporeicheren Fußball“. Henrik Möder (50./nach Vorarbeit von Marius Christiani und Lukas Poweleit), 3:0 Konieczny (59./erneut per Foulstrafstoß), Hannes Schröder (64./mit einem Flugkopfball nach einem Eckstoß von Bruder), Henning Knuhr (71./ebenfalls per Kopf nach Flanke von Christiani), Lukas Poweleit (82./nach Zuspiel von Knuhr) und Marvin Schültke (88./nach Vorarbeit von Sorbon Saidov) bauten das Resultat kontinuierlich aus. „Was unsere derzeitige Tabellenposition wert ist, wird sich am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen die starken Bad Kösener zeigen. Diese Partie wird für uns richtungweisend sein“, so Kretzschmar.

Grün-Gelb Osterfeld - Lossa/ Rastenberg 2:3 (1:2). Bereits nach sechs Minuten lagen die Gäste mit 2:0 vorn: Zunächst hatte Maurice Brosche eine Vorlage von Justin Krämer freistehend zum Führungstreffer verwertet, und dann traf Brosche nach Doppelpass mit Marcus Jöricke erneut. Die Osterfelder glichen durch einen von Maximilian Steinberg (15.) verwandelten Foulelfmeter aus. Auch in der zweiten Halbzeit hatte die länderübergreifende Kombination die erste Chance, aber der Kopfball von Clemens Lange ging knapp am Tor der Grün-Gelben vorbei. Durch einen von Dominique Fries getretenen Freistoß aus etwa 30 Metern, wobei der Ball im Fünfmeterraum noch einmal aufsetzte (56.), glichen die Matzturmstädter aus. Dann waren wieder die Gäste am Drücker, aber ein Kopfball von Christian Vollrath knallte an den Pfosten. In der Schlussminute erzielte der eingewechselte Thomas Eckert mit einem abgefälschten Schuss den umjubelten Siegtreffer für das Eintracht/ Union-Team das damit den ersten Saisonsieg feierte und auf Rang sechs vorrückte.