Engagement für Mitteldeutsche Kinderkrebsforschung

Naumburger fährt 8.500 Euro Spenden ein

Nach 4.320 Kilometern auf dem Rad übergibt Nicky Hellfritzsch während einer Abschlussaktion das Geld.

Von Torsten Biel 13.10.2021, 10:10
Nicky Hellfritzsch übergibt am Halleschen Anger in Naumburg nach 4320 gefahrenen Fahrradkilometern 8500 Euro als Spende an Peter Männig von der Stiftung Mitteldeutsche Kinderkrebsforschung
Nicky Hellfritzsch übergibt am Halleschen Anger in Naumburg nach 4320 gefahrenen Fahrradkilometern 8500 Euro als Spende an Peter Männig von der Stiftung Mitteldeutsche Kinderkrebsforschung (Foto: Torsten Biel)

Naumburg - Die stolze Summe von 8.500 Euro als Spende von 53 Privatpersonen und Unternehmen konnte am Sonntag Nicky Hellfritzsch auf dem Sportplatz des SC Naumburg am Halleschen Anger an Peter Männig von der Mitteldeutschen Kinderkrebsforschung übergeben. Auf den letzten zehn Kilometern bis zum Zieleinlauf fuhr er zusammen mit 15 Freunden und Spendern.

Das Geld ist das Ergebnis einer zwölfwöchigen Benefiz-Aktion des Naumburgers. Innerhalb dieser Zeit ist Hellfritzsch 4.320 Kilometer mit seinem Rennrad in der näheren und weiteren Umgebung unterwegs gewesen. „Das ist die Strecke von Naumburg bis zum Nordpol“, so Hellfritzsch stolz. Vorgenommen hatte sich der 44-Jährige zu Beginn der Aktion für jeden gefahrenen Kilometer einen Euro für die Mitteldeutsche Kinderkrebsforschung als Spende einzutreiben.

Nicky Hellfritzsch (r.) erhält von Oberbürgermeister Armin Müller (CDU) Dank und Anerkennung sowie ein Buchgeschenk.
Nicky Hellfritzsch (r.) erhält von Oberbürgermeister Armin Müller (CDU) Dank und Anerkennung sowie ein Buchgeschenk.
(Foto: Torsten Biel)

Anfangs, so erzählt er sichtlich bewegt von der Bereitwilligkeit seiner Spender das Portemonnaie zu öffnen, „haben sich gefahrene Kilometer und Spendensumme ungefähr die Waage gehalten, aber als eine 2.000-Euro-Spende reinkam, wusste ich, das ich aus dem Rennen war“. Am Ende sind es nun fast zwei Euro pro Kilometer geworden. Einer der Nicky Hellfritzsch rund 1.000 Kilometer begleitete, ist Steven Erdmann. Mit ihm hat Hellfritzsch auch die längsten Fahrten zum Kyffhäuser und zur Leuchtenburg absolviert.

„Das ist die Strecke von Naumburg bis zum Nordpol.

Initiator Nicky Hellfritzsch

Mit weiteren Zahlen konnte Hellfritzsch dann auch noch beeindrucken. Er war 155 Stunden auf dem Rad, hat 58 Fahrten absolviert, 32.000 Höhenmeter überwunden und das alles mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 27,9 Kilometer pro Stunde. 85.000 Kilokalorien habe er verbrannt und vier Kilo abgenommen. Die wird er jetzt wahrscheinlich bei dem guten Essen in Südtirol, wohin er sich im Anschluss an die Scheckübergabe in den Urlaub (ohne Fahrrad) verabschiedete, schnell wieder zunehmen. Oberbürgermeister Armin Müller (CDU), der Hellfritzsch als ehrgeizigen und sehr gut vernetzten Naumburger lobte, hatte die passende Urlaubslektüre parat: „Ein Mann und sein Rad“ vom Holländer Wilfried de Jong.

Nicky Hellfritzsch (2. v. r.) mit Unterstützern sowie  Steven Erdmann (r.), der mit ihm rund 1.000 Kilometer fuhr, auf Tour.
Nicky Hellfritzsch (2. v. r.) mit Unterstützern sowie Steven Erdmann (r.), der mit ihm rund 1.000 Kilometer fuhr, auf Tour.
(Foto: Torsten Biel)