Sport- und Freizeitbad in NaumburgKommt der Rettungsring für das „Bulabana“? Was es mit neuer Initiative auf sich hat

Eine neue Initiative steht in den Startlöchern, um die Schließung des Naumburger Bades noch zu verhindern. Doch auch das Engagement von Firmen und Bürgern ist gefragt. Wie der aktuelle Stand ist.

Von Harald Boltze und Constanze Matthes 21.01.2023, 10:12
Ein „kleines Wunder“ braucht es laut Naumburgs OB Armin Müller, um die  Schließung des „Bulabana“ zum 31. März noch zu verhindern. Genau an diesem arbeitet eine Initiative um den DRK-Vorstandsvorsitzenden Sebastian Berger gerade.
Ein „kleines Wunder“ braucht es laut Naumburgs OB Armin Müller, um die Schließung des „Bulabana“ zum 31. März noch zu verhindern. Genau an diesem arbeitet eine Initiative um den DRK-Vorstandsvorsitzenden Sebastian Berger gerade. (Foto: DPA)

Naumburg - Die zum 31. März dieses Jahres angekündigte Schließung des Naumburger Sport- und Freizeitbades „Bulabana“ schlägt weiter hohe Wellen. Bürger, Vereine und Tourismus-Anbieter sind schockiert, Politiker suchen nach Lösungswegen. Doch diese gestalten sich schwierig, auch wenn es nun einen kleinen Hoffnungsfunken gibt. Ein Überblick.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.