Top-Thema

Handball-Männer des HCB feiern klare Heimsiege

Jubel, Trubel, Heiterkeit und Blitz-Neuzugang in Plotha

Burgenländer zaubern Linkshänder Baumgärtel aus dem Hut und fegen Aufsteiger Staßfurt, den Ex-Verein von Trainer Kairis, aus der Halle.

Von Torsten Kühl 26.09.2022, 08:56
Zweimal Grund zum Jubeln hatten die Fans des HC Burgenland - hier allerdings zum Oberliga-Saisonauftakt gegen Bad Blankenburg m „Euroville“ - am Wochenende in Plotha. Die beiden höherklassigen Männerteams siegten deutlich; die Partie der Frauen fiel allerdings coronabedingt aus.
Zweimal Grund zum Jubeln hatten die Fans des HC Burgenland - hier allerdings zum Oberliga-Saisonauftakt gegen Bad Blankenburg m „Euroville“ - am Wochenende in Plotha. Die beiden höherklassigen Männerteams siegten deutlich; die Partie der Frauen fiel allerdings coronabedingt aus. (Foto: Torsten Biel)

Plotha - „Am Donnerstag hatten wir das erste Mal telefoniert, am Freitag trainierte er zum ersten Mal mit der Mannschaft, und am Samstag feierte er gegen Staßfurt schon sein Debüt im Trikot unseres Clubs.“ Steffen Baumgart, Sportlicher Leiter des HC Burgenland, gab einen kleinen Einblick in die Tätigkeit für seinen Verein in der zweiten Hälfte der vergangenen Woche. Und wie er es in kürzester Zeit geschafft hatte, die akuten Personalprobleme des Oberliga-Männerteams des HCB auf der rechten Seite zu lindern - und zwar mit dem Blitztransfer von Steve Baumgärtel.

Mit Erstliga-Erfahrung

Diese Nachverpflichtung des Routiniers war notwendig geworden, weil einerseits Tom Hanner wegen einer im Auswärtsspiel in Apolda zugezogenen Verletzung am Sprunggelenk mehrere Monate ausfallen wird und sich andererseits dann auch noch Rechtsaußen Richard Vogel wegen einer Corona-Infektion abgemeldet hatte. Damit stand den Burgenländern nur noch ein Linkshänder, der ebenfalls angeschlagene Janko Pesic, zur Verfügung.

Mit dem bereits 38-jährigen Baumgärtel gelang Fast-Namensvetter Baumgart ein echter Transfercoup. „Ich kenne ihn schon aus Jugendzeiten, als er für Cottbus gespielt hat und ich für Magdeburg. Der Mann hat Erst- und Zweitligaerfahrung, ist trotz seines Alters und nachdem er in Delitzsch aufgehört hat, topfit“, so Ex-HCB-Coach Steffen Baumgart, der seinen Nachfolger Svajunas Kairis eigentlich auf der Bank unterstützt, am Samstagabend in Plotha aber krankheitsbedingt fehlte und von seinem früheren Kompagnon Marcel Kilz vertreten wurde.

Steve Baumgärtel, einst beim SC DHfK Leipzig und Dessau-Roßlauer HV,  hat einen Vertrag vorerst bis Jahresende beim HCB unterschrieben.
Steve Baumgärtel, einst beim SC DHfK Leipzig und Dessau-Roßlauer HV, hat einen Vertrag vorerst bis Jahresende beim HCB unterschrieben.
(Foto: Verein)

Auch Svajunas Kairis freute sich darüber, „dass der Vorstand so schnell gehandelt hat“. Mit Steve Baumgärtel im Aufgebot, der nach rund zehn Minuten erstmals auf der Platte stand und wenig später auch seinen ersten Treffer für die Burgenländer erzielte, brannten die Gastgeber gegen Aufsteiger HV Rot-Weiß Staßfurt - 2004 Kairis’ erster Verein in Deutschland, nachdem er aus Litauen gekommen war - ein wahres Feuerwerk ab. Aufbauend auf eine starke Leistung von Keeper Marius Göbner und eine sichere Abwehrreihe, zogen die Hausherren auf 6:0 (nach knapp neun Minuten) davon. Zehn Minuten später hatten sie erstmals zehn Tore Vorsprung, bei der Pausensirene waren es 13.

„So etwas hatte ich nicht erwartet. Wir sind die Partie mit großem Respekt angegangen, denn Staßfurt hatte zuvor sehr gute Leistungen gezeigt. Aber dann hat an diesem Abend einfach alles geklappt. Es war überwältigend - das Spiel unserer Mannschaft und die Stimmung in der Halle“, schwärmte Svajunas Kairis, der sich gestern aber bereits auf den nächsten Gegner, den ebenfalls noch verlustpunktfreien NHV Concordia Delitzsch, 21:20-Sieger bei der SG Pirna/ Heidenau, vorbereitete.

In der zweiten Halbzeit gestalteten die Staßfurter das Geschehen ein klein wenig ausgeglichener. Die deutliche 26:41-Niederlage, an der alle HCB-Feldspieler mit Treffern beteiligt waren, konnten sie freilich nicht verhindern. Zusammen mit den Delitzschern sowie den weiteren Mitfavoriten USV Halle und HG Köthen (alle 6:0 Zähler) führen die Burgenländer die Tabelle der Mitteldeutschen Oberliga nach drei Spieltagen an.

Mitteldeutsche Oberliga, Männer: HC Burgenland - Rot-Weiß Staßfurt 41:26 (24:11). HCB spielte mit: Marius Göbner, Marian Voigt; Kenny Dober 8/2, Laurenz Kröber 3, Marcel Popa 7, Stefan Remke 1, Tim Bielzer 3, Niklas Seifert 2, Mirco Fritzsche 3, Florian Pfeiffer 1, Kevin Szep-Kis 5/2, Janko Pesic 7, Steve Baumgärtel 1 - Siebenmeter: HCB 6/4, Staßfurt 1/0; Zeitstrafen: HCB 1, Staßfurt 4.

Auch die Zweite siegt klar

Ebenfalls einen deutlichen Heimsieg, den zweiten in dieser Saison, feierte dann am frühen Sonntagabend die HCB-Reserve in der Sachsen-Anhalt-Liga gegen Wolfen. Erfolgreichster Werfer der Gastgeber war Lucas Haucke, Neuzugang aus Weißenfels, mit neun Treffern. Die Gäste führten nur einmal (beim 0:1); zur Pause lag die HCB-Zweite dann mit neun Toren vorn. Am Ende hieß es 33:26.

Sachsen-Anhalt-Liga, Männer: Burgenland II - HSG Wolfen 33:26 (20:11). HCB II: Matthias Manz, Jakob Aumann; Marcus Deibicht 1, Marcus Födisch 2, Eric Emmerich 4, Tim Kurrat 1, Tom-Erik Röhrborn, Lucas Haucke 9, Stephan Fichtner 3, Martin Voigt 3, Laurenz Kröber 1, Paul Zänker 6/3, Martin Tillmann, Jonas Hassenmeier 3 - Siebenmeter: HCB 3/3, Wolfen 3/ 3; Zeitstrafen: HCB 6, Wolfen 6.

Die Heimpartie der HCB-Frauen gegen Chemnitz fiel kurzfristig aus, weil die Gäste coronabedingt absagten.