Debatte um B87n Bad Kösen„Kohle“ vom Kohle-Aus? Warum der Burgenlandkreis und Sachsen-Anhalt sich uneinig sind

Mit der extremen Baukostenverteuerung für die Bad Kösener B87n wird über deren Finanzierung diskutiert. Und die Meinungen gehen auseinander. Wie der aktuelle Baustand ist.

Von Michael Heise Aktualisiert: 25.01.2023, 12:52
Drohnenblick von Stendorf auf Baustraße, Regenrückhaltebecken und erste Pfeiler der zu bauenden Saalebrücke der Ortsumfahrung Bad Kösen der B87n. Rechts hinauf führt die Trasse Richtung Taugwitz; im Tal im Hintergrund ist Großheringen zu sehen.
Drohnenblick von Stendorf auf Baustraße, Regenrückhaltebecken und erste Pfeiler der zu bauenden Saalebrücke der Ortsumfahrung Bad Kösen der B87n. Rechts hinauf führt die Trasse Richtung Taugwitz; im Tal im Hintergrund ist Großheringen zu sehen. (Foto: Olaf Döring)

Bad Kösen - Die Arbeiten an der Ortsumgehung Bad Kösen haben mit dem Setzen erster Betonpfeiler für die 1,2 Kilometer lange Saalebrücke zwischen Saaleck und Kleinheringen nicht nur einen markanten Punkt erreicht, sie stehen auch für den teuersten Abschnitt der rund 13 Kilometer langen B87n - und somit den größten Preistreiber in Zeiten exorbitant steigender Baukosten.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.