Saniert und rekonstruiert

Viele Jahre lag es auf dem Friedhof - Denkmal in Gatterstädt steht nun wieder

Der Heimatverein des Ortes und Helfer haben dafür gesorgt, dass der vor 150 Jahren eingeweihte Erinnerungsstein in der Ortsmitte zurück ist.

Von Anke Losack 27.09.2022, 18:00
Bei der Einweihung des Denkmals sprach auch Pfarrerin Kathrin Käss zu den Anwesenden.
Bei der Einweihung des Denkmals sprach auch Pfarrerin Kathrin Käss zu den Anwesenden. Foto: A. Losack

Gatterstädt/MZ - Als kurz vor 14 Uhr am Sonntag die Glocken der Kirche in Gatterstädt läuteten, strömten Menschen aus allen Himmelsrichtungen in die Ortsmitte. Der Heimatverein hatte eingeladen, um das sanierte und teils rekonstruierte Denkmal, das an die aus Gatterstädt stammenden Gefallenen der Feldzüge 1866 und 1870/71 erinnert, gemeinsam einzuweihen. Wieder einweihen kann man in diesem Fall auch sagen, denn vor 150 Jahren, genauer am 1. September 1872, war es unweit seines jetzigen Standortes durch den damaligen Kriegerverein des Ortes schon einmal der Öffentlichkeit übergeben worden.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.