Mit „Softair“ bedroht

Maskierter Überfall auf Tankstelle in Merseburg - 22-Jähriger vor Gericht

Softair-Pistole - Symbolbild
Softair-Pistole - Symbolbild (Foto: imago/Frank Sorge)

Merseburg/MZ - Ein Prozess wegen schwerer räuberischer Erpressung beginnt an diesem Dienstag am Landgericht in Halle. Maskiert soll der 22-jährige Angeklagte im April dieses Jahres eine Tankstelle in Merseburg überfallen und ausgeraubt haben. Dabei forderte er laut Anklage die Aushändigung von Bargeld von der dort angestellten Frau. Der Angeklagte, so ist es einer Mitteilung des Landgerichts zu entnehmen, habe diese mit einer schwarzen Schreckschusswaffe, einer sogenannten „Softair“, bedroht.

Die Angestellte sei der Forderung aus Angst nachgekommen und habe dem mutmaßlichen Täter einen Betrag von rund 420 Euro ausgehändigt. Laut Mitteilung des Landgerichts hat der 1999 geborene Angeklagte die Tat zwar bereits gestanden, aber noch keine weiteren Details zum Tathergang genannt. Sollten sich die Vorwürfe erhärten und zu einer Verurteilung führen, muss der 22-Jährige mit einer Freiheitsstrafe von mindestens fünf Jahren rechnen.