Weihnachtsfest 2022 im Saalekreis

Erzeuger der Tannenbäume verändern Preise gegenüber dem Vorjahr nicht

Alles wird teurer, aber nicht der Christbaum. Wo und wann in Plantagen im südlichen Saalekreis Weihnachtsbäume geschlagen werden können.

19.11.2022, 07:00
Bei Förster Matthias Steinicke im Loderslebener Revier des Ziegelrodaer Forstes kann man sich in diesem Jahr wieder einen Baum aussuchen und selbst schlagen.
Bei Förster Matthias Steinicke im Loderslebener Revier des Ziegelrodaer Forstes kann man sich in diesem Jahr wieder einen Baum aussuchen und selbst schlagen. Foto/Archiv: Laura Nobel

Merseburg/MZ - - Inflation und horrende Preise für Gas und Strom lassen viele Menschen mit Sorge auf das Weihnachtsfest blicken. Aber nicht alles wird teurer. Bei den Weihnachtsbäumen kann man aufatmen. Die Kosten für Tanne & Co. bleiben laut dem Bundesverband der Weihnachtsbaumerzeuger im Vergleich zum Vorjahr stabil, wo die Preise etwa für Nordmanntannen bei 21 Euro bis 27 Euro pro Meter lagen und Fichten neun bis zwölf Euro kosteten. Unter den neu gepflanzten Bäumen haben es hingegen laut Bundesverband rund 15 Prozent nicht durch den trockenen Sommer geschafft. Deshalb sei in den Folgejahren keine so gute Ernte mehr zu erwarten wie 2022. Ist das auch im südlichen Saalekreis so? Die MZ fragte nach.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.