Chemiestandort Leuna: Ein Drittel Erdgas gespart - mehr geht kaum

Das industrielle Herz des Saalekreises benötigt normalerweise soviel Erdgas wie 355.000 Haushalte. Seit Jahresbeginn ist Verbrauchdeutlich gesunken. Betreiber und Firmen sehen jedoch trotz Appellen der Politik kaum Potential ihn noch weiter zu drosseln.

Von Robert Briest Aktualisiert: 25.06.2022, 09:43
Die Infra Leuna hat ihre eigene Stromproduktion gedrosselt.
Die Infra Leuna hat ihre eigene Stromproduktion gedrosselt. Foto: dpa

Leuna/MZ - Privathaushalte und Wirtschaft sollen Energie sparen. So wünscht es sich Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck. Vor allem Erdgas ist für den Grünen-Politiker ein knappes Gut. Nach dem Russland die Liefermengen vergangene Woche gedrosselt hatte, rief Habeck die Alarmstufe bei der Erdgasversorgung aus. Praktische Folgen hat das vorerst kaum. Bei der nächsten, der Notfallstufe, drohen aber Rationierungen, die wohl vor allem die Wirtschaft träfen. Die will der Minister nun mit finanziellen Anreizen zum Sparen bewegen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.