Total will CO2-Ausstoß bis 2030 halbieren

Chef der Raffinerie Leuna: „Wir sind keine Krisengewinner“

Die Leunaer Raffinerie muss bald ohne russisches Öl auskommen. Doch das größere Problem ist derzeit die Produkte abzutransportieren. Geschäftsführer Thomas Behrends erklärt im Interview zudem, wie die Raffinerie künftig auf schmalen CO2-Fußabdruck leben will.

20.08.2022, 08:00
Bei der Raffinerie ist die Zeit der Veränderung angebrochen.
Bei der Raffinerie ist die Zeit der Veränderung angebrochen. Sieler

Spergau/MZ - Der russische Einmarsch in der Ukraine hat die Raffinerie der TotalEnergies in Leuna bundesweit in den Fokus gerückt. Schließlich arbeitete sie bisher großteils mit russischen Öl. Von dem macht sich die Anlage nun unabhängig. Darüber und wie die Raffinerie es schaffen will, bis 2030 ihren CO2 -Fußabdruck zu halbieren, sprach Geschäftsführer Thomas Behrends mit Melain van Alst und Robert Briest.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.