10. Benefizlauf in Merseburg

10. Benefizlauf in Merseburg: Kinder und Erwachsene laufen für den guten Zweck

Merseburg - Mit dem fünfjährigen Lenny an der Hand überquerte Erika Häntze (63) die Ziellinie. „Es war gut und wir sind durchgekommen“, sagte die Leiterin der Kita „Mäuseland“ nach einer Laufrunde durch die Merseburger Innenstadt ...

Mit dem fünfjährigen Lenny an der Hand überquerte Erika Häntze (63) die Ziellinie. „Es war gut und wir sind durchgekommen“, sagte die Leiterin der Kita „Mäuseland“ nach einer Laufrunde durch die Merseburger Innenstadt zufrieden.

Die Kindereinrichtung aus Frankleben war  zum ersten Mal beim Benefiz-Lauf des Merseburger Lions Club dabei.  „Weil wir uns sportlich betätigen wollen und weil es für den guten Zweck ist“, so Häntze. Laufen, schwitzen und dabei noch Gutes tun, war am Freitag bei der zehnten Auflage,  von dem Benefizlauf des Merseburger Lions Club in der  Merseburger Innenstadt angesagt.

Circa 350  Kindergartenkinder, 700 Schüler sowie Hunderte Erwachsene haben  mitgemacht und Geld für Projekte in Kitas, Schulen und andere soziale Projekte gesammelt. Jeder Teilnehmer musste 5 Euro Startgebühr bezahlen und wird  von einem Sponsor unterstützt, der pro gelaufene 750-Meter-Runde Geld spendet. Bei manchen ist das ein Euro pro Umlauf, manche geben mehr. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 33000 Euro erlaufen. Organisator Birk Schaper vom Lions Club rechnet damit, dass diesmal wieder rund 30000 Euro zusammenkommen.   

„Es geht nicht um Schnelligkeit“, erklärte Moderator Roland Schwarz, besonders bei den Kinder- und Schülerläufen und verwies immer wieder auf die vorherrschenden Temperaturen: „Wir haben jetzt 28 Grad.“ Die Sicherheit und Gesundheit der Läufer ging vor. Darum gab es nicht nur einen, sondern zwei Trinkbereiche auf der Strecke. Einen davon hatten die Stadtwerke Merseburg aufgebaut, den anderen direkt im Start- und Zielbereich die Midewa. Dort füllten ehrenamtliche Helfer - laut Schaper gab es rund 70 bei der Veranstaltung - im Akkord Becher  mit Wasser. Außerdem hatte die Midewa an einem Werbesegel an der Ziellinie Düsen befestigt, aus denen Wasser heraussprühte, wie Uwe Störzner, Geschäftsführer des Wasserversorgers erklärte.

Hunderte gingen auf die Strecke,  darunter auch welche, die zum insgesamt zehnten Mal teilnahmen. Zum Beispiel Barbara Schneider, Vorstand bei der Wohnungsgenossenschaft (WG) Aufbau Merseburg. Und das obwohl sie am  Freitag ihren 59. Geburtstag feierte.   „Kuchen backen kann ich auch heute Abend“, meinte sie. Die Teilnahme am Benefizlauf war Pflicht. „Wir sind einer der Hauptsponsoren“, erklärte sie  und freute sich, dass  Genossenschaftsmitglieder, aber auch viele die nicht bei der WG Aufbau wohnen, für das Unternehmen liefen.  (mz)