Politik

Warum Magdeburgs Oberbürgermeisterin Simone Borris keinen Hochschulabschluss braucht

Magdeburg sucht neue Köpfe zur Führung der Dezernate für Ordnung und Soziales. Der Rat stritt über die Bewerber-Qualifikation - auch am Beispiel von Simone Borris.

Von Katja Tessnow 14.06.2022, 06:00
Simone Borris (parteilos), seit 2014 Chefin des Dezernats für  Soziales, Jugend und Gesundheit, ist ab dem 1. Juli 2022 neue Magdeburger Oberbürgermeisterin. Ihr altes Amt – ein Großressort mit rund 780 Beschäftigten - braucht zügige Neubesetzung.
Simone Borris (parteilos), seit 2014 Chefin des Dezernats für Soziales, Jugend und Gesundheit, ist ab dem 1. Juli 2022 neue Magdeburger Oberbürgermeisterin. Ihr altes Amt – ein Großressort mit rund 780 Beschäftigten - braucht zügige Neubesetzung. Foto: Heiko Rebsch/dpa

Magdeburg - Welchen Abschluss muss haben, wer an der Seite der künftigen Magdeburger Oberbürgermeisterin Simone Borris ein Großressort im Rathaus führen will? Darüber stritt der Stadtrat vor der Neuausschreibung zweier wichtiger Posten.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<