Reaktionen

Nach Votum für Halle: Magdeburg verzichtet auf Bewerbung für das Einheitszentrum

Die Stadt Magdeburg wird sich nicht weiter als Standort für das geplante Zukunftszentrum Deutsche Einheit bewerben. Dass das Land offiziell Halle unterstützt, kommt in der Landeshauptstadt nicht gut an.

Von Martin Rieß Aktualisiert: 26.07.2022, 08:31
Die Hermann-Gieseler-Halle in Magdeburg war als Standort für das Zukunftszentrum ins Gespräch gebracht worden.
Die Hermann-Gieseler-Halle in Magdeburg war als Standort für das Zukunftszentrum ins Gespräch gebracht worden. Foto: Martin Rieß

Magdeburg - Nach dem Entscheid der Landesregierung, Halle und nicht Magdeburg bei der Bewerbung um die 200-Millionen-Euro-Investition des Bundes in einer ostdeutschen Stadt in ein „Zukunftszentrum für Deutsche Einheit und Europäische Transformation“ zu unterstützen, ist die Enttäuschung in der Landeshauptstadt groß. Die Stadt hatte die Hermann-Gieseler-Halle als symbolträchtigen Standort ins Gespräch gebracht. Und eine Forderung ans Land steht im Raum.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.