Trotz Corona

Warum Magdeburg nun doch auf Luftfilter in Schulen verzichtet

An Magdeburger Schulen wird es keine Luftfilter geben. Die Stadtverwaltung zweifelt den Nutzen der Filter bei der Unterbrechung von Infektionsketten an und setzt andere Prioritäten. Nicht allen Stadträten gefällt die Kehrtwende in Erwartung eines drohenden Corona-Herbstes.

Von Katja Tessnow Aktualisiert: 09.09.2022, 08:20
Schüler mit Maske und Luftfilter in einem badischen Klassenraum 2021.  Im Vorjahr beschloss auch der Magdeburger Stadtrat die Ausstattung kommunaler Schulen mit solchen Anlagen. Im September 2022 wurde der Beschluss aufgehoben.
Schüler mit Maske und Luftfilter in einem badischen Klassenraum 2021. Im Vorjahr beschloss auch der Magdeburger Stadtrat die Ausstattung kommunaler Schulen mit solchen Anlagen. Im September 2022 wurde der Beschluss aufgehoben. Foto: Marijan Murat/dpa

Magdeburg - Im Juli 2021 hat der Stadtrat die Ausstattung von Schulen mit Luftfiltern beschlossen. Zunächst von zweien im Pilotprojekt, dann sollten möglichst alle folgen. Umgesetzt ist der Beschluss bis heute nicht. Jetzt ist er aufgehoben. Das Rückzugsgefecht im Rat.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.