Internetkriminalität

Schlag gegen Kinderpornografie: Polizei durchsucht 17 Wohnungen in Magdeburg

Der Polizei ist ein erheblicher Schlag im Zusammenhang mit der Verbreitung von Kinderpornos gelungen. 17 Durchsuchungen fanden im Stadtgebiet von Magdeburg statt. Warum trotzdem nicht von einem Kinderporno-Ring die Rede ist.

Von Sebastian Rose Aktualisiert: 17.06.2022, 10:23
In Magdeburg haben Ermittler der Polizei 17 Personen und deren Räumlichkeiten durchsucht.
In Magdeburg haben Ermittler der Polizei 17 Personen und deren Räumlichkeiten durchsucht. Symbolfoto: dpa

Magdeburg - Am frühen Morgen des 15. Juni klopfte es beinahe zeitgleich an 17 verschiedenen Wohnungstüren in Magdeburg. Eine Vielzahl an Polizisten durchsuchte im Zusammenhang mit Kinderpornos die Räumlichkeiten der Verdächtigen. Laut Polizeipressesprecherin Tracy Bertram ist jedoch explizit keine Rede von einem Ring. Warum?

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<