Unzertrennlich

Zwillingsschwestern Anneliese Hübner und Annemarie Wollnik feiern 90. Geburtstag in Köthen

Anneliese Hübner und Annemarie Wollnik verbringen einen großen Teil ihres Lebens gemeinsam. Und das nun schon seit 90 Jahren.

Von Stefanie Greiner
Die Zwillingsschwestern Anneliese Hübner (li.) und Annemarie Wollnik feiern ihren 90. Geburtstag. Sie lieben ihren Garten.
Die Zwillingsschwestern Anneliese Hübner (li.) und Annemarie Wollnik feiern ihren 90. Geburtstag. Sie lieben ihren Garten. (Foto: Sebastian Köhler)

Köthen/MZ - Das schönste Geschenk machen die Kinder ihnen. Sie halten den Garten mit in Schuss. Ihr kleines Paradies im Grünen. Ihren Lieblingsplatz. „Da freuen wir uns riesig“, sagt Annemarie Wollnik. Sie sitzt auf einer Bank am Teich. Neben ihr Anneliese Hübner, ihre Zwillingsschwester.

Die Frauen lieben ihren Garten am Stadion. Seit 1990 bewirtschaften sie den gemeinsam. Viele Geburtstage wurden hier gefeiert. Immer zusammen. Anders können sich die Frauen das auch gar nicht vorstellen. Die Zwillinge sind unzertrennlich. Als Kinder. Als Jugendliche. Natürlich machten sie sich manchmal auch einen Spaß daraus, andere damit an der Nase herumzuführen, dass sie sich so ähnlich sehen. Sie ließen einander nie aus den Augen. Als Erwachsene nicht. Als Senioren nicht.

In Köthen fühlen sich die Schwestern zu Hause - schon immer

Geboren wurden Anneliese Hübner und Annemarie Wollnik am 28. Juni 1931 in Biendorf. Ihre Mutter stammte von dort. Ihren Vater haben die Zwillinge früh verloren. Da stand die Mutter dann allein mit fünf Mädchen da. Eine schwere Zeit. Die Zwillinge unterstützten sie, wo sie konnten, betreuten die jüngeren Geschwister.

In Köthen fühlen sich die Schwestern zu Hause. Schon immer. Die kleine Stadt mit ihren Türmen vermittelt ihnen schon von weitem das Gefühl des Ankommens. Des Zuhauseseins. Sie wollten nie weg, haben hier ihre Ausbildung gemacht. Die Zwillinge haben denselben Beruf gelernt. Damenmaßschneiderin. In derselben Firma gearbeitet. „Wir waren immer schon ganz verrückte Näherinnen“, erzählt Anneliese Hübner. „Wir haben zum Beispiel unser Kleid für die Konfirmation genäht. Damals gab es ja nichts.“ Das Schneidern blieb immer ihr Traumberuf. Mit 60 sind beide in den Ruhestand gegangen.

Die Schwestern haben auch außerhalb der Arbeit viel Zeit gemeinsam verbracht

Die Schwestern haben auch außerhalb der Arbeit viel Zeit gemeinsam verbracht. Auch, als ihre Männer noch lebten. Sie verreisten. Nach Bulgarien, Malta, Schottland, Kroatien. Zuletzt war eine Aida-Reise auf dem Mittelmeer geplant - mit den Kindern. Coronabedingt musste die jedoch ausfallen, was Anneliese Hübner und Annemarie Wollnik sehr bedauern.

So sehr die Köthenerinnen es auch liebten, andere Länder zu bereisen. Ihr Lieblingsplatz ist und bleibt hier. In Köthen. In ihrem Garten. Sie kommen im Sommer jeden Tag hierher. Dann wird in der Laube gekocht, ein Mittagsschlaf gehalten. Sie genießen das Blütenmeer, die unbeschwerte Zeit, die Gespräche. Ihr Lieblingsplatz ist die Bank an der Laube. Von hier aus haben die 90-Jährigen einen Blick auf ihre grüne Oase. Auch die Enkel kommen gern hierher. Anneliese Hübner hat zwei Kinder, vier Enkelkinder und sechs Urenkel. Annemarie Wollnik hat drei Kinder, sechs Enkel und sechs Urenkel.

Was die Zwillingsschwestern aneinander besonders schätzen?

Was die Zwillingsschwestern aneinander besonders schätzen? Da muss Anneliese Hübner nicht überlegen. „Ich denke etwas und sie spricht es aus.“ Annemarie Wollnik muss schmunzeln bei dieser Antwort: „Ich würde es genauso sagen.“ Sie seien nicht immer einer Meinung und könnten sich das auch offen sagen, räumen die Frauen ein, aber sie könnten sich immer aufeinander verlassen. Und das sei ihnen so wichtig.

Annemarie Wollnik hatte viele Jahre ein weiteres Hobby neben dem Gärtnern. Sie bastelte Puppen - vom Körper bis zur Kleidung. Ein Handwerk, bei dem viel Fingerspitzengefühl nötig war. Sie liebt die filigrane Arbeit. Die Puppen stehen zu Hause in einer Vitrine. Den Garten der Zwillinge ziert vieles, was selbst gemacht ist. Denn auch das Basteln verbindet die beiden.