Die ideale Kinderstube

Naturschutzprojekt: Bleibt die Rotbauchunke im Wulfener Bruch - und warum ist das wichtig?

Wie neu angelegte Amphibiengewässer im Wulfener Bruch helfen sollen, die Population der Rotbauchunke wieder zu vergrößern. Ein Projekt von Primigenius

Von Sylke Hermann 13.05.2022, 10:50
Eines der neu angelegten Amphibiengewässer im Wulfener Bruch.
Eines der neu angelegten Amphibiengewässer im Wulfener Bruch. (Foto: Hermann)

Wulfen/MZ - Die Rotbauchunke hat es schwer. „Wenn wir jetzt nichts tun, ist sie in ein paar Jahren vielleicht ausgestorben“, sagt Christiane Hönicke. Sie kümmert sich bei der Primigenius gGmbH um die Öffentlichkeitsarbeit und ist dabei, als eine Gruppe von mehr als 20 Interessierten jüngst durch das Wulfener Bruch wandert, um die neu angelegten Amphibiengewässer in Augenschein zu nehmen. Ein Projekt, das der Rotbauchunke wieder bessere Lebensräume bieten soll. Die Hoffnung ist, dass sich die seltene Art verstärkt ansiedelt und die Population an Größe und damit Widerstandskraft gewinnt.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<