20 Jahre nichts passiert

Kommt jetzt die Rettung in letzter Minute für die Kapelle auf dem Jüdischen Friedhof in Köthen?

Die Kapelle auf dem Jüdischen Friedhof in Köthen könnte „ein Magnet“ sein, ein „Gebäude mit immenser Strahlkraft“. Doch dafür müsste sie saniert werden.

Von Sylke Hermann 25.06.2022, 09:00
Die Kapelle auf dem Jüdischen Friedhof in Köthen soll erhalten werden. Eine Gruppe von Unterstützern wirbt um Spenden.
Die Kapelle auf dem Jüdischen Friedhof in Köthen soll erhalten werden. Eine Gruppe von Unterstützern wirbt um Spenden. (Foto: Sylke Hermann)

Köthen/MZ - Heinfried Stuve ist lange genug im Geschäft, um zu wissen, dass irgendwann vermutlich das Dach einstürzt – sofern man nichts unternimmt. Deshalb weiß der Geschäftsführer des im Ferdinandsbau des Köthener Schlosses ansässigen Ateliers für Architektur und Denkmalpflege auch, wie wichtig es ist, jetzt die Zügel anzuziehen und die Sanierung der Kapelle auf dem Jüdischen Friedhof in Köthen voranzubringen, nachdem die Stadt vor etwa 20 Jahren eine Notsicherung des Gebäudes veranlasst hatte und das Dach abdichten ließ. Seither ist kaum etwas passiert, streng genommen gar nichts.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.