Der Mercedes des Hockey-Belages

Cöthener HC weiht seinen neuen Kunstrasenplatz ein - mit Olympiastarter Martin Zwicker

Von Uwe Lehmann
Der Bundesligist Berliner HC (rot) und der Cöthener HC weihten den neuen Platz mit einem freundschaftlichen Vergleich ein.
Der Bundesligist Berliner HC (rot) und der Cöthener HC weihten den neuen Platz mit einem freundschaftlichen Vergleich ein. (Foto: Uwe Lehmann)

Köthen/MZ - Zwölf Tore wurden am Samstag im freundschaftlichen Vergleich zwischen dem Cöthener HC (Oberliga) und dem ambitionierten Bundesligisten vom Berliner HC erzielt. Dass diese Treffer alle auf das Konto des mehrfachen Deutschen Meisters aus der Hauptstadt gehen sollten, das hätte jeder Hockeyinteressierte gedacht. Doch dem war nicht so.

Das Köthener Team erwehrte sich in den sechzig Minuten nach Kräften und konnte gegen den drei Spielklassen höheren Kontrahenten sogar durch Simon Sonnabend, Paul Jüdicke und Conrad Papesch drei Tore erzielen. „Das 3:9 hätte ich so nicht erwartet“, freute sich Trainer Detlef Zwicker über die starke Leistung seiner Mannschaft, „Man sah den Jungs die Freude an, vor recht vielen Zuschauern endlich wieder spielen zu können.“

Denn diese hatten sich am Samstag nicht nur zum Anschauen dieses Spiels auf der Hockeyanlage am Köthener Ratswall eingefunden. Nein, es stand noch eine viel wichtigere Aufgabe auf dem Programm - die Eröffnung des neuen Kunstrasenplatzes.

Martin Zwicker
Martin Zwicker
(Foto: Uwe Lehmann)

Ein langgehegter Wunsch ging in Erfüllung. Mit dem neuen Kunstrasen konnte die Zukunft des Köthener Hockeysports gesichert werden. Den Kunstrasenplatz gibt es bereits seit 1992. Damals galt dieser als der erste in Sachsen-Anhalt. 2007 erfolgte eine Erneuerung des Belages. Jetzt war der Teppich wieder stark abgenutzt, das Feld dadurch extrem stumpf, der Unterboden teilweise abgesunken, was eine hohe Verletzungsgefahr birgt. Eine weitere Saison auf dem nun schon deutlich in die Jahre gekommenen Platz wäre kaum noch zu verantworten gewesen. Neben der Erneuerung des Belages erfolgte auch die Sanierung der elastischen Tragschicht des Unterbaus. Beginn der Maßnahme war im Herbst 2020. Im Frühjahr dieses Jahres war sie beendet.

Künftig wird der neue Kunstrasenplatz wieder in einem bewährten Grün erstrahlen. Poligras Tokyo GT ist der Name des Rasenteppichs. Tokio, benannt nach der japanischen Hauptstadt, dem Austragungsort der nächsten olympischen Sommerspiele. Das Material ist eine Neuheit. Nach Angaben des Herstellers rollen die Bälle auf dem neuen Gras deutlich weiter und schneller, so dass ein noch schnelleres Spiel möglich ist. So könnte der Platz eine interessante Adresse für nationale oder auch internationale Topmannschaften werden.

Falk Sonnabend, der Präsident des CHC 02, bedankte sich bei allen Beteiligten, Unterstützern und Vereinsmitgliedern die das 500.000 Euro schwere Projekt angeschoben und „über die Bühne“ gebracht haben: „Mit großer finanzieller Unterstützung durch die Sportstättenförderung des Landes Sachsen-Anhalt, der Stadt Köthen, der Lotto-Toto GmbH und der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld konnten wir diese Sanierung durchführen. Wir haben jetzt den Mercedes des Hockeybelages, den Olympia-Kunstrasen Tokio, bei uns liegen.“

Auf dem Original in Tokio wird demnächst auch Martin Zwicker spielen. Der 34-Jährige, der beim Berliner HC aktiv ist, weilte in den letzten Tagen auf Heimaturlaub in Köthen. Denn am kommenden Freitag begibt sich der 255-fache Nationalspieler mit dem Nationalteam nach Tokio zu den Olympischen Spielen. Im MDR-Interview, welches Zwicker am Rande der samstäglichen Eröffnung geben musste, gab er den Gewinn der Medaille schon als Ziel aus. Auf die Frage des Reporters ob er sich nach Gold in Tokio zum Ausklang der Karriere eine Rückkehr zum Köthener Heimatverein vorstellen könne, musste der 34-Jährige allerdings schmunzeln: „Das ist eine schöne Vorstellung. Ob das passieren wird, dass wissen wir noch nicht genau.“ Erst ist da mal Tokio.