Straftat

Anzeige wegen Wilderei in Trinum: Reh starb qualvoll an Pfeil in der Lunge

Was der Geschäftsführer des Landesjagdverbandes zur verbotenen Jagd mit Bogen und Armbrust sagt.

Von Wolfram Schlaikier Aktualisiert: 12.05.2022, 14:52 • 12.05.2022, 12:00
Der tote Reh liegt an einem Feldweg bei Trinum in Richtung Zabitz. Ein Spaziergänger hatte den Kadaver am Nachmittag des 4. Mai entdeckt.
Der tote Reh liegt an einem Feldweg bei Trinum in Richtung Zabitz. Ein Spaziergänger hatte den Kadaver am Nachmittag des 4. Mai entdeckt. Foto: Henze

Trinum/MZ - „Der Rehbock ist innerlich verblutet, das war ein langsamer, schlimmer Tod“, sagt Gernot Henze aus Trinum. Der 63-Jährige hat den rund 14 Kilogramm schweren Kadaver „aufgebrochen“, wie Jäger das Aufschneiden eines toten Tieres nennen, und anschließend die inneren Organe des Bocks untersucht.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<