Ein buntes Päckchen

Aktion „Kinder helfen Kinder“ in Köthen gestartet - Pakete werden bis 20. November gesammelt

Von Jessica Vogts 14.10.2021, 10:12
Das erste buntbemalte Paket hat Johnnes Köhler im Adra-Shop schon  erhalten. Er hofft auf viele weitere Spenden.
Das erste buntbemalte Paket hat Johnnes Köhler im Adra-Shop schon erhalten. Er hofft auf viele weitere Spenden. Foto: Ute Nicklisch

Köthen/MZ - Ob Spielzeug, Malbücher, Kuscheltiere, Süßigkeiten oder gar eine Wärmflasche - all das können Köthener Familien in ein Paket packen und so bedürftigen Kindern eine Freude zu Weihnachten machen. Unter dem Motto „Kinder helfen Kindern“ organisiert ADRA, die Entwicklungs- und Katastrophenhilfe der Freikirche der Siebenten-Tag-Adventisten, seit vielen Jahren eine Weihnachtspaket-Aktion als humanitäre Hilfe für Kinder in Ost- und Südosteuropa.

Eine Liste von Dingen, die in das Paket dürfen, finden Interessenten auf der Internetseite kinder-helfen-kindern.org. Die möglichen Geschenke sind dort in fünf Anwendungsbereiche unterteilt, in jedem Paket sollte nach Möglichkeit etwas aus jedem dieser Bereiche sein - und natürlich sollten alle Spenden in einem guten Zustand sein.

Schönste Paket aus Köthen

Knapp 200 Pakete seien allein im letzten Jahr zusammengekommen, berichtet Johannes Köhler, ehrenamtlicher Leiter der Köthener Gemeinde der Siebenten-Tag-Adventisten und Betreiber des Adra-Shops in Köthen. „Wir versuchen das jedes Jahr zu toppen“, sagt er freudig. Bislang habe das auch gut geklappt. Waren es 2019 noch lediglich 62 Pakete, so kamen im Jahr darauf ganze 192 prall gefüllte Pakete zusammen.

Er hofft, auch in diesem Jahr wieder viele Kinderaugen zum Leuchten zu bringen. Ein Paket wurde schon abgegeben. „Das stammt von demselben Jungen, der im letzten Jahr einen Preis für das schönste Paket erhielt“, freut sich Köhler. Eine stolze Leistung, wenn man bedenkt, dass er von über 34.000 Paketen aus ganz Deutschland das schönste Motiv hatte. Jedes Jahr sind die Kinder dazu aufgerufen, die Pakete zu bemalen, um den Kindern vor Ort zusätzlich eine Freude zu machen.

Köhler betreut die Aktion in Köthen schon über viele Jahre hinweg. Früher ist er sogar noch selbst in Länder wie Albanien, Litauen, Ukraine gefahren, um die Pakete persönlich den Kindern zu überbringen. Heute mache er das aufgrund seines Alters nicht mehr. Eine Logistikfirma ist nun dafür zuständig. Ans Aufhören denkt er aber noch lange nicht. „Ich habe die Kinderheime, Waisenheime in den dörflichen Gegenden mit eigenen Augen gesehen. In den Städten blüht der Tourismus. Auf dem Dorf herrschen katastrophale Zustände“, weiß der 73-Jährige. Die Pakete aus unserer Region seien für viele dort das einzige Weihnachtsgeschenk. Und das wolle er auch beibehalten.

Die Kartons sind alle gleich groß. Das sei ihm sehr wichtig, damit eben keines der Kinder benachteiligt wird. „Es kommt oft vor, dass einige Pakete nicht richtig voll sind. Wir füllen diese dann mit weiteren Spenden auf“, erklärt der Köthener. Jedes Paket, das abgegeben wird, wird vorher von ihm persönlich überprüft. Erst dann kommt das Paketklebeband drauf.

Anfang Dezember machen sich dann die ersten Lkw aus Sachsen-Anhalt in Richtung Osteuropa auf, damit die Pakete auch rechtzeitig zu Weihnachten bei den Kindern ankommen. Auch in diesem Jahr erschwert die Corona-Situation die Arbeit. Aufgrund der derzeit geltenden Reisebeschränkungen ist noch unklar, ob alle Regionen angesteuert werden können. „Wir versuchen aber die Länder erst einmal wie geplant anzufahren“, verspricht Köhler.

Sieben Euro für Transport

Damit wieder zahlreiche Weihnachtsgeschenke ausgefahren werden können, ist Köhler jedoch auf die Hilfe der Bürger angewiesen. In Köthen habe das bislang immer gut geklappt, weiß er. In anderen Regionen in Sachsen-Anhalt sei die Welle der Hilfsbereitschaft nicht so groß gewesen. Für die Transportkosten bittet die Organisation um eine Spende von sieben Euro pro Paket.

Leere Kartons, Beratung und Info-Flyer gibt es im Köthener Adra-Shop in der Leipziger Straße 38a, im Reformhaus Köhler in der Schalaunischen Straße 21 sowie bei Naturalis in der Wallstraße 73. In diesen Geschäften werden die gepackten Pakete auch wieder angenommen, der Abgabeschluss ist der 20. November.