Inzidenz steigt über 70

181 Menschen im Landkreis aktuell mit Corona infiziert - 20 neue Fälle am Donnerstag

15.10.2021, 09:33
Ein Corona-Schnelltest.
Ein Corona-Schnelltest. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Köthen/MZ - Im Landkreis Anhalt-Bitterfeld sind gegenwärtig 181 Personen mit Covid-19 infiziert. Von diesen muss niemand intensivmedizinisch behandelt werden. Darüber informierte Marina Jank, Pressesprecherin der Kreisverwaltung, am Donnerstag in einer Pressemitteilung. Diese positive Entwicklung gibt es nicht überall. In Halle werden derzeit von fünf Intensivpatienten drei beatmet. Insgesamt 15 Covid-Patienten liegen dort in Kliniken.

Nach Janks Auskünften sind seit Mittwoch 20 neue Covid-19-Fälle im Kreis hinzugekommen. Die Neu-Infizierten leben in Bitterfeld-Wolfen und Zörbig (je vier), in Köthen, im Südlichen Anhalt sowie in Aken (je zwei). Die meisten Infektionen wurden jedoch aus Raguhn-Jeßnitz gemeldet, da waren es sechs Personen. Welche Personen von diesen geimpft beziehungsweise nicht geimpft waren, das teilte die Kreisverwaltung nicht mit. Die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes arbeiten mit Hochdruck an der Nachverfolgung der Fälle.

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert beträgt für den Landkreis Anhalt-Bitterfeld 71,8. Er ist vor allem aufgrund der 48 Fälle vom Vortag mit Zeitversetzung von 39,4 auf über 70 gestiegen. Im Vergleich zu Anhalt-Bitterfeld liegt die Stadt Dessau-Roßlau erheblich niedriger. Dort wurde ein Inzidenzwert von 18,9 - es ist der niedrigste Wert in ganz Sachsen-Anhalt - ermittelt. Der Durchschnitt im Bundesland beträgt inzwischen 57,0. „Spitzenreiter“ ist der Burgenlandkreis, der mit 114,3 einen dreistelligen Wert hat. Ihm folgen der Saalekreis mit 94,3 und der Salzlandkreis mit 76,3.