Wittenberg

Wittenberg: Alsterfrösche aus Hamburg treffen auf Elbspatzen

ELSTER/MZ. - Zwei Ziele verfolgt der Liedermacher Rolf Zuckowski im Wesentlichen mit seiner Elbtournee: Zum einen möchte er die Menschen, die entlang des Stromes wohnen, einander näher bringen. Zum anderen will er den Kindern möglichst zeitig klar machen, was für ein Schatz dieses Gewässer ist. "Wer die Elbe liebt, überlegt länger, ehe er ihr eventuell Schaden zufügt." Einer der 18 Orte, die er auf dieser Tour besucht, ist Elster. Dort tritt er am 28. August innerhalb des Schifferfestes auf und zwar unter freiem Himmel am ...

Von BORIS CANJE

Zwei Ziele verfolgt der Liedermacher Rolf Zuckowski im Wesentlichen mit seiner Elbtournee: Zum einen möchte er die Menschen, die entlang des Stromes wohnen, einander näher bringen. Zum anderen will er den Kindern möglichst zeitig klar machen, was für ein Schatz dieses Gewässer ist. "Wer die Elbe liebt, überlegt länger, ehe er ihr eventuell Schaden zufügt." Einer der 18 Orte, die er auf dieser Tour besucht, ist Elster. Dort tritt er am 28. August innerhalb des Schifferfestes auf und zwar unter freiem Himmel am Bootshaus.

Zunächst wird dort ab 11.30 Uhr das Elbkinderlandspiel auf dem Hof der Sekundarschule stattfinden. Um 15 Uhr beginnt das Konzert, an dem neben dem Liedermacher der Chor Cervanek aus Melnik (Böhmen), die Alsterfrösche aus Hamburg und die Elbspatzen (Grundschule und Kindertagestätte Elster) teilnehmen.

Und es gibt in der Elbgemeinde zwei Besonderheiten, die für einen Unterschied zu anderen Tourneeorten sorgen. Es existiert eine Regenvariante (ein großes Zelt) und es nimmt ein Erwachsenenchor teil ("Echo", alles ehemalige Chorsänger aus der heutigen Sekundarschule). Neben dem Elsterlied wird er einen Titel zu Gehör bringen, der schon vor 40 Jahren zum Repertoire gehörte - "Wenn am Himmel die Schwalben ziehen". Die übrigen Klangkörper werden sowohl Lieder von Rolf Zuckowski als auch solche, die ihrer Heimatregion charakterisieren, interpretieren.

Wie aber kam es dazu, dass Elster eine Station der Tournee wurde? Weil es dort sehr rührige Menschen gibt, lautet die Antwort des Liedermachers. Er habe sich im vergangenen Jahr mit der Gruppe Hafennacht recht wohl in der Elbgemeinde gefühlt, da war für ihn klar, dass er erneut hier Halt machen wird. Den Veranstaltungsort empfindet er als ähnlich gut gewählt wie in Coswig, aber "etwas romantischer".

"Ich liebe Kinder und Familie", erklärt er weiter. Deshalb habe er auch das Elbkinderland ins Leben gerufen. Dort gebe es keine Grenzen, aber eine Hymne - das Elbkinderlied. Das hatte er kurz zuvor spontan mit einigen Mädchen und Jungen des Elbspatzenchores in der Nähe des Elbufers unweit der Fähre gesungen.

Das Musizieren mache im nach wie vor viel Freude, vor allem mit Kindern, so Rolf Zuckowski. "Je näher man an denen dran ist, die jung sind, desto näher ist man der Zukunft. Und ich gucke doch so gern nach vorn."

Die Elbe habe er noch mehr lieb gewonnen, nachdem er es "endlich geschafft" hat, nun auch deren Quelle zu besichtigen. Ernst Paul Dörfler vom BUND-Elbeprojekt unterrichte ihn regelmäßig über positive und weniger schöne Ereignisse am Strom. Er hoffe und möchte mit seiner Tournee auch dazu beitragen, dass der Fluss noch lange seine Schönheit behält.

Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf in Elster in der Heimatstube, Am Sportplatz 6 a; in der Anker-Apotheke, Wittenberger Straße 30, sowie im Büro- und Schulbedarf Augenblick Mal, Friedensstraße 18.