Taxifahrer in Corona-Zeiten

Taxifahrer in Corona-Zeiten: Nur noch Patienten als Kunden

Jessen - Wie sich Taxiunternehmen auf die derzeitige Situation eingestellt haben. Und warum Uwe Thier trotz aller Einbußen nicht verzagt.

Von Klaus Adam 14.04.2020, 08:14

Seit genau 30 Jahren ist Dirk Knobel schon Taxifahrer. Und dies, wenn auch mit einer Unterbrechung, beim Arnsdorfer Taxiunternehmen von Mario Höhne. Die Coronapandemie beschert inzwischen auch Dirk Knobel und seinen 42 Kollegen Kurzarbeit. Rotierend, wie Firmenchef Mario Höhne erklärt. „Sie wechseln sich ab“, sagt er, „damit nicht ein Teil der Fahrer nur zu Hause sitzt, während die anderen arbeiten“. Zum Teil werden auch Urlaube genommen oder Überstunden abgebaut.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<