Mobile «Luxus-Heime» für Hühner

Mark Zwuschen/MZ. - Der nahm am vergangenen Sonntag mit einem Tag der offenen Tür offiziell den Betrieb auf.

Von Andreas Richter

Der nahm am vergangenen Sonntag mit einem Tag der offenen Tür offiziell den Betrieb auf.

Das Interesse war groß. Einerseits wohl, weil es viele Einwohner und Leute aus der Umgebung interessierte, was sich auf dem einstigen Tierhaltungshof des Albert-Schweizer-Familienwerkes nun tut. Andererseits hatte es sich herumgesprochen, dass bereits ein großer Teil der Stecherschen Hühner in wirklichen Luxusanlagen untergebracht ist. Glückliche Hühner, das wollten sich viele Leute anschauen.

Die Feststellung über die glücklichen Hühner scheint zu stimmen. Denn Doris Stecher und ihre Familie haben sich mit dem Hof nicht nur eine eigene wirtschaftliche Existenz geschaffen, sie haben zugleich ein Novum biologischer Hühnerhaltung nach Mark Zwuschen geholt. Erstmals im Land Sachsen-Anhalt werden Hühner in mobilen Ställen untergebracht.

Begonnen hatte alles damit, dass Doris Stecher, die Chefin des Familienunternehmens, ihre Arbeit verlor. Beim Albert-Schweizer-Familienwerk in Mark Zwuschen. Als Glück im Unglück erwiesen sich zwei Umstände. Einerseits kannte Doris Stecher die Örtlichkeiten, neben anderem den Tierhaltungsbereich. Andererseits frönte sie der Hühnerzucht privat. Damit kam der Gedanke auf, drohender Arbeitslosigkeit mit einer professionellen Zucht zu entgehen. "Wir sind jetzt so richtig auf das Huhn gekommen", meint die junge Unternehmerin scherzend.

Aber wenn schon Hühnerhaltung und Eierproduktion, dann richtig. Da waren sich alle einig. Soll heißen, einerseits eine wirtschaftlich rentable Existenz aufzubauen, andererseits sollten die Tiere in ordentlichen Verhältnissen leben. Da blieb letztlich nur der Weg einer biologischen Haltung. Das haben Stechers konsequent umgesetzt. Bis hin zur Unterbringung. In besagten mobilen Hühnerställen.

Die unterscheiden sich nicht allein in Optik und Ausführung von betagten Hühnerställen. Durch ihre Bewegbarkeit können die Ställe innerhalb des Grünlandbereiches problemlos mit Hilfe eines Traktors umgesetzt werden. Dadurch ist es neben anderem möglich, den auf der vormals genutzten Stelle angefallenen Mist einfach und problemlos zu entsorgen. Die Bedingungen haben offensichtlich positive Auswirkungen auf die Tiere. In Mark Zwuschen erwartete ein glücklich gackerndes Volk die Besucher.

Zufriedenheit bei den Tieren drückt sich auch in der Legeleistung aus. 4 000 Hühner, 2 200 davon sind im ersten Mobilstall untergebracht, halten Stechers derzeit. Dadurch kommen sie auf eine wöchentliche Eierproduktion von circa 20 000 Stück. Ein Teil davon wird im eigenen Bioladen am Dorfeingang angeboten, die Masse hat ihre Abnehmer aber in Berlin. Zweimal in der Woche machen sich Stechers auf den Weg dorthin.

Ein bisschen planen die Hühnerexperten weiter. So können sich Stechers vorstellen, künftig alle Tiere in den mobilen Anlagen einzustallen. Wobei dies natürlich auch eine Kostenfrage ist. Zudem haben sie den Wunsch, auch den Bioladen auf dem Gelände mit zu installieren. Doch das ist noch ein wenig Zukunftsmusik, jetzt gilt es, sich zuerst mal zu etablieren und einen Namen zu machen.