Gastronomie im Brennpunkt

Jammern ist keine Option für Jessens Gastwirte - Wie sie die Lage einschätzen

Gaststätten-Betreiber in und um Jessen kämpfen sich nach den coronabedingten Schließungen durch die nächste Krise. Wie sie die Lage einschätzen und wo an Weihnachten noch ein tisch frei ist.

Von Thomas Tominski Aktualisiert: 18.11.2022, 19:18
Karin Peetz, Inhaberin des  Restaurants „Bergschlösschen“ in Jessen, deckt für  ihre  Gäste den Tisch.
Karin Peetz, Inhaberin des Restaurants „Bergschlösschen“ in Jessen, deckt für ihre Gäste den Tisch. (Foto: Thomas Tominski)

Jessen/MZ - „In Krisenzeiten“, sagt Michael Schmidt, „wird ein Restaurantbesuch schnell zum Luxusartikel.“ Sachsen-Anhalts Dehoga-Präsident hat die Umfrageergebnisse der Boston Consulting Croup auch gelesen, die Zahl 62 Prozent will er nicht bestätigen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.