Für faire Löhne

Für faire Löhne : 32 Stunden Streik in Jessen

Jessen - Das Jessener Werk der Mitteldeutsche Erfrischungsgetränke GmbH (MEG) wurde von Donnerstag 22 Uhr an für 32 Stunden bestreikt. Die Beschäftigten fordern von ihrem Arbeitgeber, der Schwarz-Produktion GmbH & Co. KG mit Sitz in Weißenfels, den vollen Tariflohn, wie ihn ihre Kollegen an den westdeutschen Standorten des Unternehmens verdienen. Derzeit betrage der Lohnunterschied etwa 700 ...

Von Ute Otto 22.08.2020, 09:30

Das Jessener Werk der Mitteldeutsche Erfrischungsgetränke GmbH (MEG) wurde von Donnerstag 22 Uhr an für 32 Stunden bestreikt. Die Beschäftigten fordern von ihrem Arbeitgeber, der Schwarz-Produktion GmbH & Co. KG mit Sitz in Weißenfels, den vollen Tariflohn, wie ihn ihre Kollegen an den westdeutschen Standorten des Unternehmens verdienen. Derzeit betrage der Lohnunterschied etwa 700 Euro.

Gemeinsam Leißling

Ingolf Fechner von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten  und Betriebsratsvorsitzender  Falk Tietze haben unangekündigt Donnerstag vor Beginn der Nachtschicht einen Großteil der Mitarbeiter mobilisieren können, nicht an den Arbeitsplatz zu gehen, sich stattdessen in die  Streikliste einzutragen und am Freitag gemeinsam mit der Frühschicht an den Standort nach Leißling  zu fahren. 

Dort wird ebenfalls gestreikt, wie auch in Roßbach (beide Orte bei Weißenfels), wo die Pressformen für die Flaschen hergestellt werden.  „Ab jetzt tut es der Firmenleitung schon richtig weh. Sie können nicht Kunden auf die anderen Werke  umleiten und so die Standorte gegeneinander ausspielen“, sagt der Gewerkschaftssekretär.

Als am Freitagmorgen rund 50 Jessener Kollegen mit einem Bus und  drei Pkw in Leißling ankamen, seien sie von den Streikenden dort mit Beifall begrüßt worden, erzählt Falk Tietze bei der Rückkehr am Freitagmittag.

Rund 250 Kollegen hätten vor dem Betriebstor in Leißling für ihre Lohnforderung eingestanden. „Es tut gut zu sehen, dass wir zusammenhalten.“ 

Inzwischen ist auch die Spätschicht eingetroffen, die meisten Kollegen ziehen die Streikweste an. „Es geht auch um Wertschätzung unserer Arbeit“, begründet eine  junge Frau, warum sie  dabei ist. 

Verständnis für jene, die nicht streiken

Tietze sagt, dass er auch Verständnis hat für die, die trotzdem an ihren Arbeitsplatz gehen. „Es sind Leute in der Probezeit dabei oder mit befristeten Arbeitsverträgen.“

Aber es sind offenbar zu wenige, um produzieren zu können.  Die Mitarbeiter    machen das an den Lkw fest, die kurze Zeit, nachdem sie eingefahren sind, schon wieder  herauskommen.  Es gab offensichtlich nichts zum Beladen. Und das in heißen Sommertagen,  wo die Kunden besonders durstig sind. 

Begonnen hatte die Tarif-Auseinandersetzung schon im Februar mit einem ersten Warnstreik. Dann kam der Corona-Lockdown  dazwischen.   

Zum ersten Mal  nach 30 Jahren machen die  Mitarbeiter von ihrem Streikrecht Gebrauch. „Die Leute waren viel zu lange zu geduldig“, sagt der Gewerkschaftssekretär.

Und dann in Richtung Mitarbeiter: „Ihr habt  es verdient, gleichen Lohn zu bekommen. Zumal wir hier noch von der 40-Stunden-Woche reden, während im Westen die 38,5-Stundenwoche gilt.“ 

Gespräche für Dienstag geplant

Jetzt ist Bewegung in die Sache gekommen. Am Dienstag soll es Gespräche zwischen Arbeitgeber und Gewerkschaft geben.

„Unser Angebot, die Tariflöhne in den nächsten Jahren um 20,4 Prozent zu erhöhen und damit an das Niveau westdeutscher Tarifverträge heranzuführen, ist weiterhin aktuell“, so lautet die  Stellungnahme  aus der Chefetage in Weißenfels.

„Wir sind an einer tragfähigen Lösung, welche die Interessen der Arbeitnehmer und die des Unternehmens berücksichtigt, interessiert.“

Spannender Dienstag

„Es wird sich erweisen“, spricht Fechner hinsichtlich des Dienstag-Termins zu den Streikenden. „Aus dem Tarifkonflikt ist nun schon ein Tarifkampf geworden. Wir werden ihn erfolgreich führen, wenn wir zusammenhalten. Wenn wir einen vernünftigen Abschluss machen können, ist das Verdienst jedes Einzelnen von Euch hier.“ Anderenfalls werde es nächste Woche mit dem Streik in die Vollen gehen. 

Noch sind die Ausstände zeitlich befristet und gelten somit als Warnstreik. Freitagabend haben Fechner und Tietze  erneut die Kollegen der Nachtschicht vor dem Tor empfangen und sie zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. Ab der Frühschicht am Sonnabend  soll erst einmal wieder regulär gearbeitet werden. (mz)