JUSTIZ IN JESSEN

Arbeitsgericht weist Klage gegen früheren Geschäftsführer des WAZV ab

Über das Urteil zeigt sich der Wasser- und Abwasserzweckverband Elbe-Elster-Jessen enttäuscht und prüft weitere Schritte.

Von Annette Schmidt Aktualisiert: 20.06.2022, 17:09
 Justitia
Justitia Foto: dpa

Jessen/MZ - Im Arbeitsrechtsstreit des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Elbe-Elster-Jessen (WAZV) auf Schadensersatzansprüche gegen den früheren Geschäftsführer Werner Kneist entschied die 8. Kammer des Arbeitsgerichtes in Dessau, die Klage abzuweisen. Laut Pressesprecher Reinhard Engshuber begründete die vorsitzende Richterin Petra Platzer die Entscheidung damit, dass dem Beklagten keine grobe Fahrlässigkeit nach den Regularien des Tarifvertrages nachgewiesen werden konnte. Demzufolge muss der WAZV Elbe-Elster-Jessen die Kosten des Verfahrens tragen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<