Rettungsdienst in Sachsen-Anhalt

Wie der Wegfall der Notaufnahme in Hettstedt kompensiert werden soll

In zwölf Minuten sollte ein Rettungswagen bei dem Patienten sein. Wie soll das nach dem Wegfall der Notaufnahme in Hettstedt klappen?

Von Beate Thomashausen Aktualisiert: 15.09.2022, 15:18
Startklar? Beim Rettungsdienst des Landkreises werden zwölf weitere Sanitäter gebraucht.
Startklar? Beim Rettungsdienst des Landkreises werden zwölf weitere Sanitäter gebraucht. (Foto: Jürgen Lukaschek)

Eisleben/Hettstedt/MZ - Zwölf ist die magische Zahl für den Rettungsdienst in Mansfeld-Südharz. Nur zwölf Minuten sollen vom Eingang der Notfallmeldung in der Leitstelle bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes beim Patienten verstreichen. Das ist die sogenannte Hilfsfrist, die für alle Einsatzkräfte im Land Sachsen-Anhalt gilt. Und zwölf ist die Zahl der Notfallsanitäter, die jetzt schnell neu eingestellt werden müssen, um die Hilfsfrist auch nach dem Jahreswechsel noch einhalten zu können.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.