Eil

Weihnachtsbäume werden aufgestellt

Weihnachtsbäume in Eisleben, Hettstedt und Umgebung werden aufgestellt

Amsdorf/Hettstedt - Weihnachtsbäume in Eisleben, Hettstedt und Umgebung werden aufgestellt

Von Daniela Kainz und Tina Edler 23.11.2020, 09:42

Die Amsdorfer scheinen die Ersten in diesem Jahr in der Region zu sein: Sie haben ihren Weihnachtsbaum bereits auf dem Festplatz aufgestellt. Geschmückt ist die Korea-Tanne zwar noch nicht, aber die Lichterkette samt weihnachtlicher Dekoration soll bald angebracht werden, wie Ortsbürgermeisterin Anja Sperk ankündigt. Nächsten Freitag soll es soweit sein.

Die Ortsfeuerwehr will diese Aufgabe übernehmen. Deren Mitglieder halfen bereits beim Fällen und Transport des Baumes. Wenn die Tanne in diesem Jahr geschmückt wird, soll sie als Krönung des Ganzen eine schöne Spitze aufgesetzt bekommen. So ist jedenfalls der Plan.

Weihnachtsbaum in Amsdorf stammt von Privatgrundstück

Der Baum, der ab 1. Advent in Amsdorf weihnachtliche Stimmung verbreiten soll, stand vor seiner Fällung auf einem Privatgrundstück in der Alten Dorfstraße in Aseleben. „Die Eigentümer haben uns ihren schönen Baum angeboten“, so Sperk. Zum Ortsbild im Advent gehört nicht nur der Weihnachtsbaum. Die Amsdorfer stellen dann auch immer ihre Pyramide auf. Nach den Worten der Ortsbürgermeisterin soll sie am Dienstag nächster Woche ihren angestammten Platz an der Kirche einnehmen. Auf das traditionelle Anschieben der Pyramide im großen Kreis verzichten die Einwohner wegen der Pandemie.

Garantiert ist aber, dass sich die Pyramide ab 1. Advent wieder wie gewohnt dreht. Verzichten werden die Amsdorfer coronabedingt in diesem Jahr nach dem Ende der Feiertage allerdings auch auf das gemeinsame Verbrennen der Weihnachtsbäume. „Man kann das alles nicht wirklich so planen“, erklärt Sperk. Im wenige Kilometer entfernten Röblingen, dem Verwaltungssitz der Seegebietsgemeinde, wird in der nächsten Woche der Baum vor dem Verwaltungsgebäude festlich geschmückt. Weihnachtlichen Glanz sollen laut Bauamtsleiter Martin Blümel auch ein Schwibbogen, ein über der Straße angebrachter Lichterschweif und Kerzenschmuck ins Ortsbild zaubern.

Weihnachtsbaum für Hettstedt wird noch geschlagen

Der Weihnachtsbaum der Kupferstadt wird am Dienstag geliefert. Das nadlige Grün steht aktuell noch auf einem Grundstück in der Oberen Fichtestraße in Hettstedt. Dort soll er an jenem Tag geschlagen und anschließend zum Marktplatz transportiert werden, so Bauhofleiter Sven Becker. „Wenn alles klappt, steht er gegen 8.30 Uhr“, gibt Becker eine vorsichtige Prognose ab. Die Bauhofmitarbeiter kümmern sich in jedem Jahr um den Aufbau des Hettstedter Weihnachtsbaumes.

In Eisleben steht Mittwoch nächster Woche als Termin für die Ankunft des traditionellen Weihnachtsbaumes im Terminkalender. „Es wird eine Tanne sein“, sagt Pressesprecher Maik Knothe. Der Baum steht derzeit noch auf einem Grundstück auf der Oberhütte, das von der Wohnungsbaugesellschaft der Lutherstadt Eisleben verwaltet wird.

Eine Tanne für den Marktplatz in Eisleben

Die genaue Uhrzeit, wann der Baum am Markt auf seinem Platz stehen wird, kann Knothe noch nicht sagen. Erfahrungsgemäß sei das gegen zwölf Uhr. Vielmehr als die Art und den bisherigen Standort ist über den diesjährigen Eisleber Weihnachtsbaum nichts bekannt. Die Stadtverwaltung ist interessiert, mehr über die Tanne zu erfahren und bittet um Informationen. Knothe: „Vielleicht kann sich jemand erinnern, wer den Baum gepflanzt hat und wann das gewesen ist.“

Der Mansfelder Weihnachtsbaum wird am nächsten Montag im Laufe des Tages vor dem Rathaus erwartet, wie Bauamtsleiterin Carina Baumberg sagt. Der Bauhof übernimmt das Fällen und den Transport. „Der Baum steht auf einer Gemeindefläche in Molmerswende und ist sehr schön gewachsen“, so Leiter Thomas Stolte. Er schätzt, dass der Baum zwischen fünf und sechs Meter hoch ist. Vor dem Rathaus soll der Baum auf jeden Fall mit einer Lichterkette geschmückt werden. (mz)