Haushalt, Baupläne und Co.

Was auf den Tagesordnungen der Hettstedter Ausschüsse steht

Die Kommunalpolitiker der Kupferstadt kommen ab 25. Januar erstmals im neuen Jahr zusammen.

Von Tina Edler 20.01.2022, 12:30
Rathaus in Hettstedt
Rathaus in Hettstedt (Foto: Jürgen Lukaschek)

Hettstedt/MZ - Rund 5,1 Millionen Euro wird das Defizit im diesjährigen Haushalt der Stadt Hettstedt betragen. So zeigt es zumindest der erste Plan, den die Verwaltung erarbeitet hat und zur Beratung in die Ausschusssitzungen gibt. Und die beginnen für 2022 erstmals am kommenden Dienstag, 25. Januar. Dann finden sich die Mitglieder des Bauausschusses zusammen, um nicht nur über den Haushaltsplan zu sprechen.

Auf der Tagesordnung steht auch das Haushaltskonsolidierungskonzept, eine Beratung über die zukünftige Nutzung des Parkplatzes Luisenstraße/Kupferberg und aktuelle Informationen zum Stand der geplanten Umbauarbeiten der Feuerwehr in Burgörner-Altdorf. Zur Erinnerung: Das Gebäude auf dem Gelände des Humboldt-Schlosses soll vergrößert werden und Mängel, die die Unfallkasse Sachsen-Anhalt aufgelistet hat (keine separate Umkleide, keine getrennten Sanitärräume etc.), beseitigt werden. Rund 340.000 Euro sollen dafür investiert werden, so der letzte Informationsstand der Stadtverwaltung.

Einstellung eines Stadtmanagers für Hettstedt geplant

Auch für die anderen Sitzungen der Stadt gibt es neben der Haushaltsplanung weitere Punkte auf den Tagesordnungen. Der Finanzausschuss, der am Mittwoch, 26. Januar, tagt, befasst sich mit den Spendenberichten der Jahre 2018 und 2019, dem aktuellen Stand der Jahresabschlüsse von 2014 bis 2019 der Stadt und mit dem Projekt „Zukunft-meistern“ im Programm „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat.

Angedacht ist, einen sogenannten Stadt- beziehungsweise Demografiemanager einzustellen, der gemeinsam mit Wirtschafts- und Innenstadthändlern Projekte für die Kupferstadt erarbeitet und umsetzt. Das Programm wird zu 90 Prozent vom Bund gefördert, der Rest muss als Eigenanteil der Stadt geleistet werden. Im Schul-, Kultur-, Jugend-, Sport- und Sozialausschuss, der am Donnerstag, 27. Januar, stattfindet, wird man sich mit dem Thema ebenfalls beschäftigen.

Kinder- und Jugendrat soll erneut gegründet werden

Information soll es hier außerdem zur Nutzung der Sportstätten geben, zur Digitalisierung der Ratsarbeit, zur Einführung einer neuen App namens „Munipolis“ für die Stadt und zum aktuellen Stand zur Gründung eines Kinder- und Jugendrats. In den vergangenen Monaten hatten sich dazu einzelne Akteure gefunden, die das Nachwuchsgremium wieder auf die Beine stellen wollen.

Mary-Ann Lanfermann, Vorsitzende des Leo-Clubs und ehrenamtliche Mitarbeiterin im Haus der Jugend, ist dafür federführend zuständig. Im Haus der Jugend sollen in diesem Zusammenhang neue Angebote für Kinder und Jugendliche geschaffen werden und der neugegründete Rat seine Anlaufstelle haben. Zielgruppe für das Gremium sind Teilnehmer im Alter von 12 Jahren bis Anfang 20.

Die Ausschusssitzungen finden im Ratssaal statt und beginnen 17 Uhr.