Hettstedter Rathaus

Hettstedter Rathaus: Stadtverwaltung plant Sanierung, um Betriebskosten einzusparen

Hettstedt - Die Baumaßnahme wird zu 100 Prozent aus dem Programm Stark V gefördert.

Von Anke Losack 27.08.2017, 07:00

Im Hettstedter Rathaus werden bald die Bauarbeiter anrücken. Wie Bauamtsleiterin Susanne Stolze der MZ sagt, sind im Hauptausschuss des Stadtrats unter anderem Trockenbau-, Maurer-, Elektro- und Schreinerarbeiten an Baufirmen vergeben worden. Sie schätzt ein, dass Mitte September die Großbaumaßnahme Rathaussanierung startet.

Die Sanierung kostet rund 875.000 Euro und soll zu 100 Prozent über Fördermittel finanziert werden. Diese stammen aus dem Programm Stark V, dessen Richtlinie das Hauptaugenmerk auf Brandschutz und energetische Sanierung legt. Nach Angaben von Stolze sind noch nicht alle Aufträge vergeben. So fehlen beispielsweise noch Heizungs- und Sanitärarbeiten. Da diese die Wertgrenze von 150.000 Euro überschreiten, muss der Stadtrat diese Vergabe beschließen.

Die Arbeiten im Bereich Heizung und Sanitär stellen laut Stolze den „massivsten Eingriff“ dar. Die Heizungsanlage, die jetzt noch mit der Grundschule Am Markt verbunden ist, werde komplett gekappt. Im Rathaus soll ein Blockheizkraftwerk installiert werden. „Neben Wärme erzeugt dieses den Grundwert an Strom, den wir ständig verbrauchen“, so die Bauamtsleiterin. Schon allein mit dieser Maßnahme werde die Stadtverwaltung Einsparungen an Betriebskosten erzielen. (mz)