Energiekrise in Halle

Weniger Umsatz, höhere Kosten für Material und Energie - wie Unternehmen in Halle reagieren

Die Folgen des Ukraine-Kriegs lösen auch in Halle ernsthafte Sorgen aus. Die Kreishandwerkerschaft hat sich deshalb an den Bundeskanzler gewandt.

Von Annette Herold-Stolze 18.08.2022, 18:29
Die Kürbiskernbrötchen sind fertig: Der Backofen ist der größte Stromschlucker in der Traditionsbäckerei von Tobias Neubauer. Der Bäckermeister führt den 1921 gegründeten Betrieb in  vierter Generation.
Die Kürbiskernbrötchen sind fertig: Der Backofen ist der größte Stromschlucker in der Traditionsbäckerei von Tobias Neubauer. Der Bäckermeister führt den 1921 gegründeten Betrieb in vierter Generation. Foto: Annette Herold-Stolze

Halle (Saale)/MZ - Statt wie sonst vier hat die Traditionsbäckerei Neubauer in diesem Sommer nur zwei Sorten Obstkuchen im Angebot. „Und auch da bin ich froh, wenn sie bis abends verkauft sind“, sagt Bäckermeister Tobias Neubauer, der den vor 101 Jahren gegründeten Handwerksbetrieb in vierter Generation führt. Spätestens seit Beginn des Ukraine-Krieges am 24. Februar halte sich die Kundschaft beim Einkauf spürbar zurück, berichtet er und steht mit dieser Beobachtung in der halleschen Wirtschaft nicht allein da. „Im März ging das so richtig los.“

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.