Finanzen

Warum in Halle einige geplanten Kürzungen nun wohl vom Tisch sind

Die Stadt muss im nächsten Jahr voraussichtlich zwei Millionen Euro weniger einsparen als gedacht. Die Förderung von Sport und Kultur scheint gesichert.

Von Jonas Nayda 22.11.2022, 20:18
Sitzung des Finanzausschusses am Dienstag in der Konzerthalle Ulrichskirche
Sitzung des Finanzausschusses am Dienstag in der Konzerthalle Ulrichskirche Foto: Jonas Nayda

Halle (Saale)/MZ - Sportvereine und freie Kulturschaffende dürfte es besonders freuen: Die Pläne, die städtische Förderung in den beiden Bereichen ab dem nächsten Jahr pauschal um 15 Prozent zu kürzen, sind aller Voraussicht nach vom Tisch. Eine neue Berechnung zeigt, dass Halle ab 2023 nur noch 11,5 Millionen Euro sparen muss – nicht 13,5 Millionen, wie zuerst vorgesehen waren. Der Stadtrat muss nun noch entscheiden, welche anderen Maßnahmen ebenfalls von der guten Nachricht profitieren, oder ob es am Ende doch alles ganz anders kommt.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.