Klima

Trockenheit in Halle: Die Lage ist ernst

 Aufgrund der Waldbrandgefahr werden im Stadtgebiet derzeit vermehrt Kontrollen durchgeführt. Grünen-Stadtrat Wolfgang Aldag hält langfristige Strategien für nötig.

Von Denny Kleindienst 23.06.2022, 10:33
In der Dölauer Heide sind Trockenschäden derzeit am deutlichsten zu sehen.
In der Dölauer Heide sind Trockenschäden derzeit am deutlichsten zu sehen. Foto: Steffen Schellhorn

Halle (Saale)/MZ - Durch die jüngsten Niederschläge hat die Lage sich zumindest vorübergehend entspannt. Noch zu Wochenbeginn galt in Halle die Waldbrandstufe 4 - und damit die höchste Stufe, da es keine reinen Nadelwälder im Stadtgebiet gibt, wie Halles stellvertretender Pressesprecher Peter Godazgar erklärt. Er sagt auch: „Die Tatsache, dass die höchste Warnstufe ausgerufen war, zeigt, dass durchaus auch Brandgefahr bestand.“ Inzwischen gelte wieder die Waldbrandwarnstufe 2. Die aktuelle Lage sei „ernst, aber noch nicht bedrohlich“.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<