Nach Protesten

Tierversuche: Übungs-OP in Halle werden nicht mehr an lebenden Schweinen vorgenommen

Halle (Saale) - In Halle finden am diesem Wochenende wieder Workshops statt, bei denen Mediziner mit speziellen OP-Verfahren am Brustkorb (Thorakoskopie) näher vertraut gemacht werden. 

20.10.2018, 08:32

In Halle finden am diesem Wochenende wieder Workshops statt, bei denen Mediziner mit speziellen OP-Verfahren am Brustkorb (Thorakoskopie) näher vertraut gemacht werden. 

Diese Workshops hatten im Vorjahr für heftige Proteste durch die Tierschutzorganisation Peta gesorgt, weil für Übungseingriffe bei der Weiterbildung narkotisierte lebende Schweine verwendet worden waren. Nach den Übungs-OP waren die Schweine stets eingeschläfert worden.

Wie Workshop-Organisator Dr. Ralf Heine vom Elisabeth-Krankenhaus sagte, werden für die Übungen, die am Sonnabend am anatomischen Institut der Uni vorgenommen werden, erstmals anatomische Präparate verwendet.

Diese stammten von Verstorbenen, die sich zu Lebzeiten bereit erklärt hatten, ihre Körper nach dem Tod für Wissenschafts- und Lehrzwecke zur Verfügung zu stellen. (mz)