Thomas Hökelmann

Thomas Hökelmann : Mit HipHop zum Meistertitel

Halle (Saale) - Mit seiner Crew „Guess What“ will der HipHop-Tänzer auch im nächsten Jahr um Meistertitel kämpfen. Besonders wichtig zur Vorbereitung: Küchenarbeit und Ganzkörperspiegel.

Von Sandy Schulze

Vor dem Kursraum im Sportpark schwitzen Sportler beim Fahrradtraining, nippen in einer Pause am isotonischen Sportgetränk oder verzerren konzentriert das Gesicht beim Versuch die Gewichte fürs Beinmuskeltraining in Balance zu halten. Thomas Hökelmann hat die Glastür hinter sich zugezogen und zeigt am Spiegel einige typische Bewegungen.

HipHop-Kurse gibt er schon viele Jahre. Die Angebote für Jugendliche und Erwachsene in der Delitzscher Straße sind neu. Auch weil sich der 33-Jährige verändern und mehr Zeit pro Kurs investieren wollte. Statt einer Stunde pro Einheit hat er jetzt anderthalb zur Verfügung - und damit auch mehr Spielraum, um mit den Teilnehmern an der Technik zu arbeiten.

Erst mit 16 Jahren in Clubs gegangen

„Ich selbst bin eigentlich ein Spätzünder, wenn es um HipHop geht“, sagt der Hallenser, „Erst als ich mit 16, 17 in Clubs gegangen bin, gab es den Knackpunkt.“ Schnell kam er auch mit der Breakdance-Szene in Halle in Kontakt. „Mein Herzblut gilt aber dem Hip-Hop. Hier vereinigt sich von allem das Beste,“ erklärt Thomas Hökelmann. Zwar fand er mit Anfang 20 einen Kurs im Tanzstudio, wollte aber schnell mehr - und übernimmt seither zu großen Teilen selbst die Verantwortung dafür, für HipHop in der Region etwas zu bewegen: „Der Osten hängt im Vergleich zu den anderen drei Himmelsrichtungen noch hinterher.“ Thomas Hökelmann ist ambitioniert, daran noch einiges zu drehen.

Bis zu sechs Tage pro Woche war der Hallenser mit HipHop beschäftigt. Bis im Sommer die Master-Arbeit dazwischen kam und das Tanzen einige Wochen ruhen musste: „Im ersten Moment hat sich das körperlich befreiend angefühlt. Es ist Druck abgefallen und ich hatte vorher ständig mit kleinen Verletzungen zu tun.“ Inzwischen hat er sein BWL-Studium mit der Vertiefung Nachhaltigkeitsmanagement abgeschlossen.

Im Moment ist Thomas Hökelmann auf Jobsuche

Sportlich hieß es danach wieder in die Gänge kommen: „Gerade in Anfängerkursen gebe ich sehr viel Energie ab, um das Feuer fürs Tanzen zu entfachen. Bei Fortgeschrittenen kommt schnell auch viel zurück.“ Den HipHop-Kurs an der Uni, den er seit Jahren leitet, setzt er auch nach seinem Abschluss fort. Im Moment ist Thomas Hökelmann auf Jobsuche. „Mit 50 will ich schließlich nicht mehr mit Basecap vor einer Tanzgruppe stehen“, sagt er.

Seine Tanz-Ambitionen müssen trotzdem nicht hintenanstehen. Mit der Crew „Guess What“ tritt Thomas Hökelmann, beim HipHop vor allem als Tom Thomson bekannt, seit drei Jahren bei Wettkämpfen an, seitdem wurden sie unter anderem auf Anhieb Ostdeutscher Meister. Um auch im nächsten Jahr an bisherige Erfolge anzuknüpfen, werden Wettbewerbe schon ein halbes Jahr im Voraus geplant.

Choreografien entstehen oft in der Küche

Thomas Hökelmann erarbeitet dafür auch die Choreografie. „Das kann, wenn es gut geht, mal eine Stunde dauern - oder auch 14 Tage. An manchen Tagen geht nichts.“ Choreografien entstehen oft in der Küche, ganz ohne Spiegel. „Ich mache die Musik an und beginne mit Freestyle“, sagt er. Und dann läuft die Musik in Dauerschleife. Bis es ihn weiterzieht. Dorthin, wo es große Spiegel gibt, die sich zum Überprüfen der Bewegungen eignen. Am Ende wird in der Gruppe einstudiert.

Zur Crew sind in den vergangenen Monaten auch neue Tänzer dazugekommen. „Seit etwa drei Jahren hat HipHop hier richtig an Fahrt aufgenommen, vor allem auch weil sich Teenager viele Videos im Internet ansehen und dann nachtanzen.“ Für 2017 plant der 33-Jährige auch einen Kurs für Kinder ab neun Jahren. „Ich bin in Halle sehr verwurzelt. Der Aufbau der HipHop-Szene in der Region liegt mir am Herzen, auch weil ich damals selbst erlebt habe, wie viel Dynamik verloren geht, wenn ein Vorbild die Stadt verlässt.“

Mit seinem Projekt Urban Dance Classes Halle soll eine feste Anlaufstelle geschaffen werden, neben Kursen auch mit regelmäßigen Workshops. (mz)

Weitere Informationen unter facebook.com/urbandancehalle, Anfragen an udchalle@gmail.com