Streit um Abwasserrohr

Reeder regt sich in Halle auf: Haben Bauplaner ihm einen Streich gespielt?

Bei den Bauarbeiten am Riveufer in Halle stellt Reeder Rüdiger Ruwolt fest, dass niemand daran gedacht zu haben scheint, ihn an den Hauptkanal anzuschließen.

Von Jonas Nayda Aktualisiert: 16.05.2022, 19:59
Saale-Kapitän Ruwolt wundert sich, dass er keinen Anschluss für das Abwasser bekommt.
Saale-Kapitän Ruwolt wundert sich, dass er keinen Anschluss für das Abwasser bekommt. Foto: Silvio Kison

Halle (Saale)/MZ - Das große Ausflugsschiff MS Händel II liegt fest vertäut am Anleger. Es ist früh am Tag, deshalb sind noch keine Gäste da. Vermutlich ist das auch ganz gut so, denn über die Zugangsbrücke hinauf bis zur Straße liegt ein dicker Gummischlauch. Ein Hauch von Brackwasser und der Gestank von Fäkalien liegen in der Luft. Das Gummirohr endet in einem großen grauen Lkw, der seit einigen Minuten dabei ist, die Bordtoilette und den Abwassertank der MS Händel II lautstark auszupumpen. Etwa alle zwei bis drei Wochen muss Reeder Rüdiger Ruwolt den Lkw bestellen, je nach dem wie viele Gäste er hat.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<