Heimweg mit Folgen

Quarantäne nach positivem Coronatest: Patient flieht aus Klinik in Halle-Dölau

Halle (Saale) - Ein Patient, der positiv auf Corona getestet wurde, hat am Montagabend das Krankenhaus Martha-Maria in Halle-Dölau eigenmächtig verlassen. Ermittlungen ergaben, dass der Patient um 22.16 Uhr in den Bus der Linie 21 eingestiegen und bis nach Heide Nord gefahren ist, wo er 22.27 Uhr aus dem Bus ausstieg. Die Polizei hat den Patient später zuhause angetroffen und ihn zurück ins Krankenhaus gebracht. Die beiden Polizisten sind nun in Quarantäne. Das teilte Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) bei der Pressekonferenz der Stadt am Dienstag ...

Von Denny Kleindienst 21.10.2020, 11:42

Ein Patient, der positiv auf Corona getestet wurde, hat am Montagabend das Krankenhaus Martha-Maria in Halle-Dölau eigenmächtig verlassen. Ermittlungen ergaben, dass der Patient um 22.16 Uhr in den Bus der Linie 21 eingestiegen und bis nach Heide Nord gefahren ist, wo er 22.27 Uhr aus dem Bus ausstieg. Die Polizei hat den Patient später zuhause angetroffen und ihn zurück ins Krankenhaus gebracht. Die beiden Polizisten sind nun in Quarantäne. Das teilte Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) bei der Pressekonferenz der Stadt am Dienstag mit.

Mann flieht nach positivem Coronatest Klinik und fährt Bus

Wie ein Polizeisprecher auf MZ-Nachfrage sagte, hat sich der Mann nicht gewehrt, als die Polizei zu ihm kam. Die Beamten haben derweil ihre Pflicht erfüllt: Sie haben den Infizierten abgeholt und mitgenommen. Wie in anderen Einsatzlagen auch, gehe es nicht darum, sich einen Einsatz auszusuchen, sagte Bernd Wiegand auf die Frage, ob die Beamten sich vorher freiwillig gemeldet hatten. „Wer im Einsatz und in der Nähe ist, wird den Einsatz durchführen“, so der OB. Er fügte hinzu, dass an jenem Montagabend erst nach und nach bekannt geworden sei, dass der Patient positiv auf Corona getestet worden war.

In dem Bus, den der Mann nahm, saßen zu der Zeit noch zwei weitere Fahrgäste. Der Oberbürgermeister bat die beiden Personen, die der Stadt noch nicht bekannt waren, während der Pressekonferenz darum, ihren Gesundheitszustand genau zu beobachten und - sollten sie Symptome feststellen - sich bei der Stadt zu melden oder testen zu lassen.

Stadt stellt Strafanzeigen gegen Verstöße der Quarantäneauflagen 

Die Havag teilte indes mit, man habe „den Fahrer umgehend nach Kenntnisnahme informiert und ihn noch während des Dienstes bezahlt freigestellt“. Der Busfahrer habe anschließend einen Coronatest durchführen lassen. Der Bus wurde umgehend aus dem Linienverkehr genommen, gereinigt sowie desinfiziert.

Doch auch als die Polizei ihn zurückgebracht hatte, ist der Patient nicht im Krankenhaus geblieben. „Wir können niemanden zwingen zu bleiben“, sagte Martina Hoffmann, Sprecherin des Martha-Maria, der MZ. Gegen den Patienten sowie gegen sechs weitere Personen, die am Montag gegen ihre Quarantäneauflagen verstoßen haben, hat die Stadt Strafanträge gestellt. Von einigen der Quarantänebrecher war auch am Dienstag noch nicht bekannt, wo sie sich aufhalten. (mz)