Debatte um Elsa-Brändström-Strasse

„Politisches Theaterstück“: Linken-Stadtrat kritisiert SPD-Fraktion

Thomas Schied weist den Vorwurf zurück, Linke und Grüne hätten den SPD-Antrag aus „ideologischen Gründen“ abgelehnt. Der Vorschlag sei vielmehr schlecht gewesen.

Von Tanja Goldbecher Aktualisiert: 29.06.2022, 22:14
Die Debatte um den Ausbau der Elsa-Brändström-Straße nimmt auch eine politische Dimension ein.
Die Debatte um den Ausbau der Elsa-Brändström-Straße nimmt auch eine politische Dimension ein. Foto: Silvio Kison

Halle (Saale)/MZ - Linken-Stadtrat Thomas Schied wirft der SPD-Fraktion vor, beim Thema Elsa-Brändström-Straße ein „politisches Theaterstück“ aufzuführen. Der Fraktion hätte klar sein müssen, dass ihr Änderungsantrag zu den Ausbauplänen das gesamte Projekt verhindern würde und es deshalb keine Mehrheit im Stadtrat dafür gab. „Dann fragt man sich schon, ob das Stück eine billige Komödie ist, mit der man sich gefahrlos Sympathien und Zustimmung bei einigen potenziellen Wählern zu erkaufen hofft“, kritisiert Schied.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.