Coronalage

Omikronwelle rollt in Halle durch alle Altersklassen

Über Wochen waren es Kinder und Jugendliche sowie das Mittelalter, die das Infektionsgeschehen bestimmten. Doch das Virus grassiert jetzt fast überall.

17.03.2022, 13:03
Positiver Corona-Test: In Halle ist die Omikronwelle noch immer nicht gebrochen.
Positiver Corona-Test: In Halle ist die Omikronwelle noch immer nicht gebrochen. Foto: dpa

Halle (Saale)/MZ - 188 Neuinfektionen bei den 30- bis 49-Jährigen, 159 bei Kindern und Jugendlichen, 145 bei jungen Erwachsenen und 119 in der Gruppe der 50- bis 69-Jährigen: Die starke Verbreitung der Omikronvariante des Coronavirus sorgt mittlerweile in allen Altersschichten für hohe Infektionszahlen. Von den 665 positiven Tests, über die die Stadt am Donnerstag berichtete, entfielen zudem noch 54 auf die über 70-Jährigen. Zudem steigen die Patientenzahlen in den Kliniken. 152 Erkrankte (plus zehn zum Mittwoch) sind es auf Normalstationen, 22 (plus 6) im intensivmedizischen Bereich. Unklar ist allerdings, ob die Patienten wegen Corona in die Krankenhäuser eingeliefert wurden - oder die Infektion eine Begleiterkrankung ist. Immerhin: Die Inzidenz sank um 133,22 auf 2.005,03 Fälle.

Die Stadt informierte zudem über zwei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Erreger. Demnach ist eine Person an Corona verstorben, eine weitere mit dem Virus. Seit Beginn der Pandemie fielen damit 244 Einwohner einer Coronaerkrankung zum Opfer - zumindest steht diese Diagnose auf dem Totenschein. Bei 270 infizierten Frauen und Männern gab es andere Todesursachen. 79,8 Prozent der halleschen Gesamtbevölkerung ist mittlerweile doppelt geimpft. 59,1 Prozent gelten als geboostert.