15-Jährige stürzt vom Balkon in den Tod

Halle-Neustadt: Mädchen stürzt bei Polizeieinsatz vom Balkon in den Tod

Halle (Saale) - Die Polizei will eine 15-jährige Schulschwänzerin aus ihrer Wohnung holen. Die flüchtet und fällt in die Tiefe. Nun macht die Familie den Beamten Vorwürfe.

Von Oliver Müller-Lorey

Ein Gewirr aus Stimmen, Schluchzen und wütenden Diskussionen erfüllt die Wohnung im sechsten Geschoss des Plattenbaus in der Richard-Paulick-Straße. Wie in einer Bahnhofshalle wuseln Menschen am Donnerstagnachmittag umher, öffnen Türen, telefonieren, lassen sich mit einem Seufzer auf die große weiße Ledercouch fallen. Sie können nicht glauben, dass ihre Verwandte - ein 15-jähriges Mädchen - vor wenigen Stunden vom Balkon in den Tod gestürzt ist. Offenbar aus Furcht vor Polizisten, die die Schulschwänzerin abholen und in den Jugendarrest bringen wollten.

Um 7.50 Uhr, so teilt es die Polizei in einer Erklärung mit, hätten Beamte die Wohnung, in dem das Mädchen mit Bruder und Mutter wohnte, aufgesucht, um drei Beschlüsse des Amtsgerichts wegen Schulbummelei zu vollstrecken. „Die Beamten klingelten an der Wohnungstür, woraufhin die Mutter öffnete“, sagt der Sprecher der Polizeidirektion (PD) Sachsen-Anhalt Süd, Ralf Karlstedt. „Man hat die Mutter befragt, wo das Mädchen sei.

Sie zeigte auf ein Zimmer und teilte mit, dass ihre Tochter schlafe.“ Die Beamten - drei Männer und eine Frau, allesamt Streifenpolizisten - seien dann, nachdem sie Geräusche gehört hätten, in das Nachbarzimmer gegangen. Dieses hat, wie das Zimmer der 15-Jährigen, einen Zugang zu einem gemeinsamen Balkon.

Tragödie während Polizeieinsatz in Halle: Mädchen stürzt von Balkon

„Als der Beamte den Nachbarraum betrat, befand sich das Mädchen bereits auf der anderen Seite der Brüstung“, so Karlstedt. „Der Beamte versuchte noch, sie zu fassen zu kriegen, was ihm nicht gelang.“ Das Mädchen verlor den Halt und stürzte in die Tiefe. Erste-Hilfe-Maßnahmen der Polizisten und ein Notarzt konnten das Leben der jungen Frau nicht retten. Um kurz vor 9 Uhr starb sie.

Bekim Berisha, Onkel des Mädchens, ist einer der zahlreichen Verwandten, die sich wenige Stunden nach dem Unglück in der Wohnung zusammengefunden haben. Die Familie kommt aus dem Kosovo, lebt aber seit 20 Jahren in Deutschland. Das Mädchen wurde in Halle geboren. 

Der Polizei machen Onkel und andere Familienmitglieder schwere Vorwürfe. Der Bruder der Toten, der zur Unglückszeit in der Wohnung gewesen sei, habe ihm alles erzählt, sagt Berisha: „Die Polizei hat wie wild gegen die Tür gehämmert und getreten. Dann haben sie nach dem Mädchen gesucht und sie auf dem Balkon gesehen.“ Da habe sie noch auf der richtigen Seite der Brüstung gestanden. „Aber statt einen Schritt zurück zu machen, sind die Polizisten auf sie zugerannt“, so Berisha. Er vermutet, dass das Mädchen aus Angst auf den Nachbarbalkon klettern wollte und durch das Verhalten der Polizei in Panik den Halt verloren habe. Ein anderes Familienmitglied wirft ein: „Das war Mord!“

Nach Unglück in Neustadt: PD-Nord führt Todesermittlungsverfahren

Karlstedt bekräftigt seine Version des Einsatzes. Nichtsdestotrotz führe die PD-Nord ein Todesermittlungsverfahren. Die Mutter, die laut Karlstedt von einem Kriseninterventionsteam betreut wurde, sagt: „Ja, sie ist ein Jahr nicht in die Schule gegangen, weil sie gemobbt wurde. Aber sie hat doch keine Delikte begangen. Sie war noch ein Kind, ein normales Kind, ein lebenslustiges Mädchen. Jeder hat sie gemocht.“

In den kommenden Tagen, sagt Onkel Berisha, werde der Rest der großen Familie kommen, die in Italien, in Belgien und sogar den USA lebt. (mz)