Kunstmuseum Moritzburg

Gegen Diskriminierung: Museum in Halle nennt drei Gemälde um

In drei Fällen hat das Kunstmuseum Moritzburg Werke umbenannt, um sich gegen Diskriminierung zu stellen. Die Titel stammten nur zum Teil von den Künstlern selbst.

Von Phillip Kampert 05.01.2022, 11:56 • Aktualisiert: 05.01.2022, 14:42
Thomas Bauer-Friedrich, Direktor des Kunstmuseums Moritzburg, positioniert sich gegen rassistische Sprache. Hier steht er vor dem Bild  „Männlicher Studienkopf“.
Thomas Bauer-Friedrich, Direktor des Kunstmuseums Moritzburg, positioniert sich gegen rassistische Sprache. Hier steht er vor dem Bild „Männlicher Studienkopf“. Foto: Silvio Kison

Halle (Saale)/MZ - Im Kunstmuseum Moritzburg sind die Werktitel dreier Gemälde aus der museumseigenen Sammlung geändert worden. Der Schritt sei erfolgt, „weil wir explizit der Meinung sind, dass die veränderten Titel vorher diskriminierend waren und einen dem Stand der gesellschaftlichen Diskussion widersprechenden Rassismus transportieren“, erklärte Museumsdirektor Thomas Bauer-Friedrich. Auf der Museums-Website sind die alten Titel archiviert.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<