2G- und 3G seien diskriminierend

FDP-Stadtrat in Halle wegen Rede über Coronamaßnahmen in der Kritik

Auf einer Kundgebung in Halle klagt Olaf Schöder die Ausgrenzung von Ungeimpften an. Unter anderem verteidigt er die Querdenker-Bewegung. Die Linken-Fraktion bezeichnet seinen Auftritt als „naiv“. Wie denkt die FDP-Fraktion über Schröders Äußerungen?

Von Tanja Goldbecher 24.11.2021, 11:00 • Aktualisiert: 24.11.2021, 11:23
FDP-Stadtrat Olaf Schöder bezeichnet die 2G- und 3G-Regeln als Diskriminierung aller Ungeimpften.  Dafür erntet er von den Linken Kritik.
FDP-Stadtrat Olaf Schöder bezeichnet die 2G- und 3G-Regeln als Diskriminierung aller Ungeimpften. Dafür erntet er von den Linken Kritik. Robert Michael/dpa-Zentralbild/d

Halle (Saale)/MZ - Auf dem Video sind nur die Umrisse einer dunklen Gestalt zu sehen, die bei einer Kundgebung in Halle in ein Mikrofon spricht. Im Hintergrund halten zwei Personen ein weißes Banner mit der Aufschrift „Bewegunghalle.de“ in die Höhe.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Testmonat MZ+

mit MZ+ alle exklusiven      Nachrichten auf MZ.de lesen.       

6 Monate MZ+

6 Monate MZ+ zum Vorteilspreis lesen und 60% sparen.

* nach dem Angebotszeitraum dann für 9,96 € monatlich inkl. gesetzl. MwSt

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.