Sturmtief zieht erneut über Saalestadt

Erneut Extremwetterlage für Halle ausgerufen: Windgeschwindigkeiten bis zu 85 Kilometern pro Stunde erwartet - 31 Feuerwehreinsätze

22.10.2021, 11:34 • Aktualisiert: 22.10.2021, 16:18
Ein Unwetter fegt über Halle hinweg und sorgt für einige Schäden im Stadtgebiet: Umgekippter Baum an der Leopoldina am Mühlgraben an der Brücke zum Robert Franz Ring.
Ein Unwetter fegt über Halle hinweg und sorgt für einige Schäden im Stadtgebiet: Umgekippter Baum an der Leopoldina am Mühlgraben an der Brücke zum Robert Franz Ring. (Foto: Silvio Kison)

Halle (Saale) - Auch am Freitag wütet das Sturmtief „Ignatz“ weiter über Halle. Wie die Stadt am Morgen meldtet, gelte an 11 Uhr eine Extremwetterlage aufgrund von Windgeschwindigkeiten bis 85 Kilometern pro Stunde. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor gefährlichen Sturmböen bis ungefähr 18.00 Uhr. Bürger sind dazu aufgerufen, im Freien auf herabfallende Gegenstände, insbesondere Äste und Dachziegel, zu achten.

Bislang gab es 24 Feuerwehreinsätze aufgrund des Sturms

Die Stadt hat aufgrund des Sturms erneut das Stadthaus am Marktplatz 2 ab 14.30 Uhr bis circa 18 Uhr zur Sicherheit der Bürger abgesperrt. Der Zugang über die Schmeerstraße sei jedoch weiterhin möglich.

Im gesamten Stadtgebiet und dem nördlichen Saalekreis kam es bislang zu 31 Einsätzen (Stand Freitag 15 Uhr). Meistens wurden die Kameraden wegen abgebrochener Äste gerufen, so die Stadt. Im Einsatz sind die Ortwehren von Trotha, Ammendorf, Büschdorf, Halle-Neustadt und Dölau.

Bereits am Donnerstag sorgte das Sturmtief „Ignatz“ mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 110 Kilometern pro Stunde für reichlich Verwüstung und zahlreiche Störungen sowie Einschränkungen. Unter anderem fielen Ziegel von Dächern, Stühle und Tische von gastromischen Einrichtungen wehten davon und Bäum stürzten um. Auch bleiben zahlreiche Einrichtungen, wie der Bergzoo, sowie die Wochenmärkte in der Stadt vorerst geschlossen.