Bürgerpreis „Der Esel, der auf Rosen geht“

Die Auszeichnung wird am 1. Juli im Neuen Theater vergeben. Hier lesen Sie Porträts einiger Nominierter.

Die Auszeichnung für Engagierte der Region wird auch in diesem Jahr wieder verliehen. Damit ehren die Mitteldeutsche Zeitung, das Neue Theater und die Volksbank Halle Menschen aus Halle und dem Umland.

Von Silvia Zöller Aktualisiert: 04.05.2022, 13:49 • 04.02.2022, 11:19
Der Esel, der auf Rosen geht
Der Esel, der auf Rosen geht Foto: Skrzypczak

Halle (Saale)/ MZ - Es sind Tausende Menschen, die sich in Halle und dem Saalekreis für andere in ihrer Freizeit einsetzen: Trainingsleiter, Rettungskräfte, Menschen, die in Kindergärten vorlesen oder beispielsweise Migranten beim Zurechtfinden in der neuen Heimat helfen. Alle verdienen dafür größte Anerkennung. Stellvertretend für diese Engagierten zeichnen die Mitteldeutsche Zeitung, das Neue Theater und die Volksbank Halle auch in diesem Jahr wieder Ehrenamtliche mit dem Bürgerpreis „Der Esel, der auf Rosen geht“ aus.

MZ-Leser hatten bis zum 29. April - das ist der Einsendeschluss - die Möglichkeit, Menschen per Mail an [email protected] vorzuschlagen, die sich vorbildlich für das Allgemeinwohl einsetzen - egal wie und wo und ob alleine oder in einem Verein oder einer Organisation. Einzige Bedingung: Das Engagement ist in Halle oder dem Saalekreis.

Fünf Preiskategorien

Der Preis „Der Esel, der auf Rosen geht“ wird in fünf Kategorien vergeben. Es werden drei Bürgerpreise für Einzelpersonen ausgelobt, zudem der Preis der Initiatoren und der Jury. In der Jury, die über die Preisträger entscheidet, sitzen Vertreter aus der Stadtgesellschaft, von der Politik bis zur Wirtschaft und dem Gemeinwesen.

In der Mitteldeutschen Zeitung werden einige der Kandidaten vorgestellt. Auf einer festlichen Gala am 1. Juli im nt werden die Preisträger verkündet. Zu diesem Abend werden alle Nominierten eingeladen - Sieger sind schließlich alle.

Name des Bürgerpreises erinnert an alte Sage

Die Auszeichnung findet seit 2003 statt. Der Name des Bürgerpreises leitet sich von einer Sage ab, nach der Kaiser Otto einst die Stadt Halle besuchen wollte. Die Straßen, auf denen er kommen sollte, waren festlich mit Rosenblättern geschmückt, wie es damals für einen vornehmen Gast üblich war. Doch gerade an diesem Tag trat die Saale über die Ufer und der Kaiser wählte notgedrungen einen anderen Weg zum Marktplatz. Da kam ahnungslos ein Müllerbursche mit einem Esel daher und nahm eben den mit Blumen bestreuten Weg, auf dem eigentlich der Kaiser hätte kommen sollen. Etliche Bürger klatschten den beiden spontan Beifall und begrüßten Müllerbursche und Esel herzlich - eben wie einen Kaiser. Der Eselsbrunnen am Alten Markt erinnert an diese Sage.

Hier lesen Sie Porträts einiger Nominierter für den Bürgerpreis „Der Esel, der auf Rosen geht“.

Sven Sandow und Dirk Braungardt haben eine Hilfsaktion für die Programmkinos initiiert. Jetzt sind sie deshalb für den wichtigsten Ehrenamtspreis in Halle nominiert.

Für ihr ehrenamtliches Engagement in der Nachwuchsarbeit ist Katharina Dieckow, Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Lettin, 2020 im Schloss Bellevue von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ausgezeichnet worden. Nun ist sie auch für den „Esel, der auf Rosen geht“, nominiert.

Der hallesche Verein „BBZ lebensart sorgt mit Engagement für Akzeptanz Schwuler, Lesben und Transsexueller. In der Begegnungsstätte treffen sich Selbsthilfegruppen, in Schulen klären Ehrenamtliche Kinder über Fragen der sexuellen Identität auf.

David und Diana Strübing aue Halle helfen mit ihrem Team sozial Schwachen, die sie aus einem Wärmebus versorgen. Es gibt dort nicht nur heiße Suppe und warme Kleidung, sondern auch freundliche Worte.

Brigitte Schuster koordiniert die 40 Ehrenamtlichen des Seniorenbesuchsdienst“Klingelzeichen“ in Halle-Neustadt.

Henny Gastel ist Berufs-Trainerin am Leichtathletik-Bundesstützpunkt. In ihrer Freizeit betreut sie seit vielen Jahren Mädchen und Jungen des SV Halle.

Alexander Vogt sorgt mit seinem Engagement für mehr Bildungsgerechtigkeit

Das „Crumme Eck“ rettet Lebensmittel tonnenweise in Halle

Wie ein Hallenser den Weg aus der Spielsucht gefunden hat und nun Betroffenen weiterhilft

Verein aus Halle bringt Kinderherzen zum Hüpfen

Berufspate Raik Gräfe hilft Menschen in Halle, einen Job zu finden.

Ein Chemiker aus Mecklenburg engagiert sich für historische Bauten und die Stadtgeschichte von Halle

Kicker aus Kütten bei Halle sagen „Nein“ zum Rassismus

Warum sich Jan Richter so intensiv um den Saalekreis-Ort Brachwitz kümmert

Krumpaer zeigen ganz viel Herz für ukrainische Geflüchtete

Seelenpatin für ein Kind in Halle: Sigrid Bach

Eine 18-Jährige hat durch ehrenamtliche Arbeit ihren Traumjob als Altenpflegerin gefunden

Warum sich ein Student in so vielen Ehrenämtern engagiert

Volker Rapsilber und Steffen Sauer hegen und pflegen die Kirchturmuhr am Gotteshaus in Dammendorf.

Inken ist der Schatz für die „Schwemme“ in Halle

Merseburger Malermeister in Rente saniert in seiner Freizeit eine Kirche