Auf den Weg zum Siegertreppchen

Auf den Weg zum Siegertreppchen: Film über Zehnkämpfer Rico Freimuth geplant

Halle (Saale) - Rico Freimuth hat sich seit seinem 16. Lebensjahr an die Weltspitze im Zehnkampf hochgearbeitet. Aktuell ist der hallesche Spitzensportler der amtierende Vizeweltmeister seiner Disziplin. Bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio will der 31-Jährige wieder auf das Siegertreppchen steigen. Auf dem Weg dahin will ihn das Filmteam des Regisseurs Dariusz Piechowskie begleiten. Die Doku soll ab August größtenteils in der Saalestadt gedreht ...

Von Tanja Goldbecher 22.05.2019, 09:26

Rico Freimuth hat sich seit seinem 16. Lebensjahr an die Weltspitze im Zehnkampf hochgearbeitet. Aktuell ist der hallesche Spitzensportler der amtierende Vizeweltmeister seiner Disziplin. Bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio will der 31-Jährige wieder auf das Siegertreppchen steigen. Auf dem Weg dahin will ihn das Filmteam des Regisseurs Dariusz Piechowskie begleiten. Die Doku soll ab August größtenteils in der Saalestadt gedreht werden.

„10.000 Stunden“: Film über Rico Freimuth

„Halle soll mit dem Projekt aus Leipzigs Schatten treten“, sagt der Regisseur, der die letzten Jahre seines Lebens in den USA verbracht hat, aber zugleich mit der Region eng verbunden sei. Laut Piechowskie werden aktuell noch Sponsorengelder gesammelt. Etwa 100.000 Euro müssen für die Filmproduktion zusammenkommen. Derzeit laufen die verhandlungen um die Erstausstrahlung des Streifens, unter anderem mit dem ZDF.

Der Titel des Films steht bereits fest: „10.000 Stunden“. Denn der Psychologe Anders Ericsson hat in einer Studie nachgewiesen, dass sich ein Mensch im Durchschnitt 10.000 Stunden mit einer Sache beschäftigen muss, um in diesem Bereich zur Weltspitze zu gehören. „Wenn Rico Freimuth 2020 in Tokio antritt, hat er dieses Ziel bereits in 9000 Stunden erreicht“, sagt der Regisseur und Produzent. Nach dieser Statistik zähle er zu den erfolgreichsten Athleten. „Ricos Karriere zeigt, dass es niemals zu spät ist, seinen Traum zu verfolgen“, heißt es in dem Projektentwurf.

Zehnkämpfer kein Unbekannter für das Film und Fernsehen

Freimuth selbst war für eine MZ-Anfrage zu dem geplanten Dokumentarfilm am Dienstag nicht zu erreichen. Einen Medienrummel - abseits der Ziellinie - hatte es um den Sportler bereits vor eineinhalb Jahren gegeben. Damals war Freimuth im Gespräch, der nächste Bachelor der RTL-Kuppelshow zu werden. In der Doku soll es jetzt jedoch nicht um Freimuths äußeres Auftreten gehen, sondern um seinen inneren Kampfgeist. (mz)