Anti-Corona-Demo in Halle

Anti-Corona-Demo der AfD in Halle (Saale): Protest und Gegenprotest - der Ticker zum Nachlesen

Halle (Saale) - In Halle haben am Montag mehrere hundert Menschen an verschiedenen Demonstrationen teilgenommen. Unter dem Motto „Stoppt die Corona-Diktatur“ hatte die AfD am Montagabend auf dem Hallmarkt demonstriert. Das Bündnis „Halle gegen Rechts“ sowie die Initiative „Omas gegen Rechts“ hatte Gegenveranstaltungen gemeldet. Hinzu kam die Kundgebung des Rechtsextremen Sven ...

17.11.2020, 08:30

In Halle haben am Montag mehrere hundert Menschen an verschiedenen Demonstrationen teilgenommen. Unter dem Motto „Stoppt die Corona-Diktatur“ hatte die AfD am Montagabend auf dem Hallmarkt demonstriert. Das Bündnis „Halle gegen Rechts“ sowie die Initiative „Omas gegen Rechts“ hatte Gegenveranstaltungen gemeldet. Hinzu kam die Kundgebung des Rechtsextremen Sven Liebich.

Die Stadtverwaltung hatte für alle Versammlungen eine Teilnehmerzahl festgelegt und strikte Maskenpflicht sowie die Einhaltung der Abstandspflicht eingefordert. Ein unkontrolliertes Ausufern der Veranstaltungen, wie es am 7. November in Leipzig passierte, sollte unbedingt verhindert werden. Halles OB Bernd Wiegand appellierte vorab an die Polizei, die Versammlungen bei Nichteinhaltung aufzulösen und Verstöße zu ahnden. 

700 Menschen in der Innenstadt - Strafanzeigen wegen Körperverletzung

Noch am Abend zieht die Polizei eine erste Bilanz: Demnach waren 300 Beamte im Einsatz. Insgesamt waren 700 Menschen an verschiedenen Versammlungen in der Innenstadt beteiligt, davon konnten 300 Teilnehmer der AfD-Kundgebung zugeordnet werden. Aufgrund verschiedener Vergehen, wie Körperverletzung und Beleidigung, musste die Polizei einige Strafanzeigen aufnehmen, so die Beamten.

Wir berichten vom Geschehen in der Saalestadt:

20.33 Uhr: An dieser Stelle beenden wir den Liveticker.

20.31 Uhr: Am Rande des Marktplatzes kommt es zu einer kleinen Auseinandersetzung zwischen einem offenbar angetrunkenen Anti-Corona-Demonstranten und Polizisten. Die Beamten mussten den jungen Mann daran hindern, Gegendemonstranten anzugreifen. Beide Lager hatten sich schon eine Weile lang gegenseitig provoziert. Im Großen und Ganzen ist der Demo-Abend aber friedlich verlaufen. Der Marktplatz leert sich.

20.21 Uhr: Auf dem Marktplatz stehen jetzt nur noch Gegendemonstranten. Es ist ruhig geworden, nachdem Rechtsextremist Sven Liebich den Platz verlassen hat.

20.16 Uhr: Rechtsextremist Sven Liebich beendet seine Kundgebung auf dem Marktplatz unter lauten Buhrufen zahlreicher Gegendemonstranten. Auf beiden Seiten sind nun noch etwa 100 Personen auf dem Marktplatz mit leichter Überzahl auf Seiten der Gegendemonstranten.

19.57 Uhr: Die Gegendemonstranten rufen abwechselnd „Ganz Halle hasst die AfD“, „Nazis raus“ und andere Parolen. Durch eine Linie von Polizisten werden sie von den Liebich-Anhängern getrennt. Es bleibt bisher  friedlich.

19.51 Uhr: Der Rechtsextremist Sven Liebich muss auf dem Marktplatz seine Lautsprecher leiser drehen, weil er die erlaubte Höchstlautstärke überschritten hat. Die Gegendemonstranten sind sehr laut.

19.41 Uhr: Ein Sprecher von Halle gegen Rechts bedankt sich für den "stabilen Gegenprotest" und für die Teilnahme an der Gegendemo. Damit sind auch die Versammlung von Halle gegen Rechts aufgelöst. 

19.39 Uhr: Die Lage auf dem Marktplatz wird angespannter. Die Polizei postiert sich jetzt mit Helmen und Schutzausrüstung zwischen Gegendemonstranten und Liebich-Anhängern. Inzwischen sind insgesamt mehrere hundert Menschen auf dem Marktplatz.

19.34 Uhr: Viele Menschen verlassen den Hallmarkt und laufen über den Marktplatz. Einige bleiben bei der Liebich-Demo stehen. Aber das Lager der Gegendemonstranten vor dem Händel-Denkmal wird größer.

19.33 Uhr: Kaum ist die AfD Demonstration zu Ende, ist der Hallmarkt auch leer. Zu hören sind noch die Rufe von den einzelnen Gegendemos rund um den Platz.

19.30 Uhr: Die Veranstaltung der AfD auf dem Hallmarkt ist beendet.

19.29 Uhr: Die Abstandsregeln werden auf dem Marktplatz nicht nachdrücklich durchgesetzt. Da gilt allerdings für beide Seiten. Sowohl die Liebich-Anhänger als auch die Gegendemonstranten stehen immer wieder sehr dicht zusammen.

19.27 Uhr: Auf dem Rednerpult der AfD versammeln sich nochmal alle Redner. Begleitet wird dies von lauten "Haut ab" Rufen von den Gegendemonstranten.

19.22 Uhr: Bei der Liebich-Demo stehen zum Großteil die gleichen Personen, die fast jede Woche bei seinen Kundgebungen dabei sind. Es sind insgesamt rund 20 Menschen. Viele waren vorher auf dem Hallmarkt bei der AfD.

19.20 Uhr: Eine kleine Gruppe schwarz gekleideter Personen ist skandierend auf die Liebich-Demo zugelaufen. Polizisten sorgten dafür, dass die Gruppe nicht mit den Liebich-Anhängern zusammen stößt.

19.16 Uhr: Auf dem Marktplatz beginnt jetzt die Demo von Rechtsextremist Sven Liebich.

19.03 Uhr: Am Rande der AfD Demonstrationen macht ein Pärchen mit Trillerpfeife und Blechtasse viel Lärm gegen die Versammlung.

19.01 Uhr: Einige AfD-Anhänger verlassen inzwischen schon wieder den Hallmarkt. Möglicherweise haben sie genug gehört. Der Gegenprotest ist jetzt auch wieder lauter zu hören.

18.53 Uhr: Ein bisschen Wahlkampf muss wohl auch sein. Der AfD-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Oliver Kirchner, spricht nun davon, dass die AfD die einzige Partei im Land sei, die sinnvolle Maßnahmen gegen den Zuzug von Geflüchteten vorschlagen würde.

18.48 Uhr: Obwohl die Demo von Halle gegen Rechts schon vor knapp zehn Minuten für beendet erklärt wurde, stehen noch immer zahlreiche Teilnehmer im Durchgang zwischen Finanzamt und Rewe City und skandieren Slogans gegen den Faschismus und gegen die AfD.

18.35 Uhr: Der „Merkelmaulkorb“ sei nur dazu da, Panik zu stiften, schreit der Ulrich Siegmund, der AfD-Redner, der inzwischen auf dem Podium steht. Er meint damit den Mund-Nasen-Schutz. Seine Stimme überschlägt sich dabei fast, weil er sich so sehr ereifert. Seine Rede beendet er mit den Worten: „Gott Schütze unser wunderschönes Volk!“

18.31 Uhr: Auf einem großen Transparent, das von mehreren Leuten in Richtung Hallmarkt gehalten wird, steht: "AfD auflösen". Die Menschen skandieren "Nationalismus raus aus den Köpfen" und "Ganz Halle hasst die AfD". Die Leute werden darauf hingewiesen ihre Maske zu tragen, wenn sie gehen.

18.29 Uhr: Die 300 Masken, die am Eingang zur Demo verteilt wurden, sind nun alle. Demnach sind jetzt 300 Personen bei der AfD-Demo.

18.27 Uhr: Während Alexander Raue auf der Bühne davon spricht, dass die Grippe viel gefährlicher sei als Corona, muss er sein Mikro etwas lauter stellen. Einige Gegendemonstranten haben sich in der Nähe des Kiez Kebaphauses am Rand des Hallmarktes versammelt. Ihre „Nazis-raus-Rufe“ sind laut. Einige AfD-Demonstranten laufen in Richtung der Gegendemonstranten, bleiben aber innerhalb ihrer Absperrungen.

18.24 Uhr: Die Demo von Halle gegen Rechts ist derweil aufgeteilt auf zwei Standorte: am Finanzamt und auf der Insel zwischen Hallmarkt und Hallorenring. Ein Ordner sprach von mehr als 200 Teilnehmern.

18.22 Uhr: „Unsere Alternative heißt Solidarität“ steht auf einem Plakat der Halle Gegen Rechts Demo. Eine Teilnehmer sagt, sie ist gekommen, um für Solidarität zu demonstrieren und wirft der AfD und den Querdenker-Vertretern vor, die Gesellschaft zu spalten und speziell in der Pandemie selbst nichts anzubieten, wie die Ausbreitung des Coronavirus verhindert werden kann.

18.17 Uhr: Sieben Redner sprechen heute auf der AfD-Bühne. Stadtrat und Landtagsabgeordneter Alexander Raue beginnt den Vortragsabend mit einem Gruß an alle Hallenser. Die 300 Menschen auf dem Hallmarkt würden stellvertretend für mindestens 20.000 Corona-Gegner in ganz Deutschland stehen. Auf ihn sollen unter anderem AfD-Landeschef Hans-Thomas Tillschneider und Landtagsabgeordneter Oliver Kirchner folgen.

18.14 Uhr: Die Gegendemonstranten haben ihre Musik nun leiser gedreht. Auf dem Hallmarkt sind sie nun nicht mehr sehr laut zu hören. AfD-Sprecher Loth erinnerte die Teilnehmer seiner Anti-Corona daran, dass sie, falls sie „Schlachtrufe“ rufen wollen, sich an das Grundgesetz halten sollten.

18.12 Uhr: „Von uns geht nie Gefahr aus“, sagt Hannes Loth, AfD-Landtagsabgeordneter und Organisator der Demo. Die Gefahr gehe von den Gegendemonstranten aus, die um den Hallmarkt herum stehen.

18.10 Uhr: Auf der Insel zwischen Hallorenring und Halmarkt haben sich Menschen versammelt, die gegen die AfD demonstrieren. Ihre Lautsprecher haben sie in Richtung Hallmarkt gedreht und beschallen somit lautstark den ganzen Platz.

18.09 Uhr: Die AfD-Demonstranten wurden soeben von der Polizei aufgefordert, die Abstände einzuhalten. Alle Menschen in dem abgesperrten Bereich auf dem Hallmarkt mussten daraufhin weiter auseinander gehen. Die Veranstaltung müsse sonst aufgelöst werden, hieß es vom Podium aus.

18.05 Uhr: Laut einem AfD-Sprecher sind nun fast 300 Personen auf dem Hallmarkt anwesend. Unter ihnen wurde auch der Rechtsextremist Sven Liebich gesichtet, der ab 19.15 Uhr auf dem Marktplatz seine „Montagsdemo“ abhalten möchte.

18.02 Uhr: Die Omas gegen Rechts stehen günstig. Zahlreiche Menschen kommen an ihnen vorbei auf dem Weg zum Hallmarkt. Auf einem ihrer Plakate steht: "FCK AFD".

17.59 Uhr: Nicht alle AfD-Anhänger auf dem Hallmarkt halten sich an die Maskenpflicht und die Abstandsregeln. Die Polizei steht zwar in der Nähe, schreitet aber nicht ein. Ein Demo-Organisator hat allerdings über das Mikro zur Einhaltung der Regeln aufgerufen.

17.57 Uhr: Die "Omas gegen Rechts" haben sich an der Treppe zwischen Hallmarkt und Hauptmarkt aufgestellt und wurden bereits von einer Männergruppe, die zum Hallmarkt gingen, bepöbelt.

17.51 Uhr: Die AfD verteilt kostenlos Schutzmasken an alle Demo-Teilnehmer, die sich vor ihrem Podest auf dem Hallmarkt versammeln. Das sei, um die Teilnehmerzahl feststellen zu können, heißt es. Nach ersten Schätzungen haben sich inzwischen etwa 100 Anti-Corona-Demonstranten versammelt.

17.47 Uhr: Am Finanzamt in Halle haben sich etliche Gegendemonstranten eingefunden.

17.42 Uhr: Auf dem Hallmarkt kommen die ersten Teilnehmer der AfD-Demonstration zusammen. Deutlich mehr Menschen stehen derweil auf den Fußwegen rund im den Platz und es kommen zunehmend mehr Menschen dazu.

17.39 Uhr: Unterhalb des Hallmarktes zeigen sich bereits die ersten Menschen, die gegen die AfD demonstrieren.

17.31 Uhr: In  der Marktkirche sind rund 20 Menschen zum Friedensgebet zusammengekommen.

17.17 Uhr: Auf Halles Marktplatz herrscht aktuell noch das übliche abendliche Geschehen. Nur noch einige Stände verkaufen ihre Ware. Doch auch hier fahren die ersten Polizeiautos vor.

17.08 Uhr: Der Hallmarkt ist derzeit noch leer, um 18 Uhr will dort die AfD demonstrieren. Der Platz ist derweil umstellt von zahlreichen Polizeiautos. Am Rand des Platzes sammeln sich bereits erste Menschengruppen.

17.00 Uhr: Ab 17 Uhr beginnt in der Marktkirche in Halle ein Friedensgebet.

Blick aus der Luft über den Hallmarkt in Halle (Saale): Für Montag 16. November wurden verschiedene Demonstrationen in der Saalstadt angemeldet. 
Blick aus der Luft über den Hallmarkt in Halle (Saale): Für Montag 16. November wurden verschiedene Demonstrationen in der Saalstadt angemeldet. 
www.imago-images.de