Pandemie

Gesicht zeigen gegen die Impfpflicht: Hallenser machen mit der "Bewegung Halle" mobil

Ein Paar organisiert Menschen in einer Telegram-Gruppe, die ab dem 16. März nicht mehr in ihrem Beruf arbeiten können. Sie wollen gehört werden.

Von Tanja Goldbecher 28.01.2022, 06:00 • Aktualisiert: 28.01.2022, 08:55
Jana Hoffmann  und Kay Kuliberda geben den  von der Impfpflicht Betroffenen  ein Gesicht.
Jana Hoffmann und Kay Kuliberda geben den von der Impfpflicht Betroffenen ein Gesicht. Fotos: Silvio Kison

Halle (Saale)/MZ - Wer die Namen Kay Kuliberda und Jana Hoffmann im Internet sucht, findet fast nichts über den Hallenser und seine Partnerin. Denn das Paar war bisher noch nie politisch aktiv. Das hat sich seit dem Beginn der Corona-Pandemie geändert. Jetzt tauchen ihre Namen auf der Seite der „Bewegung Halle“ auf. Hoffmann und Kuliberda haben einen Telegram-Kanal gegründet, auf dem sie die Gesichter von Menschen zeigen, die wegen der Impfpflicht ab dem 16. März nicht mehr ihren Beruf ausüben können.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<